Neuhausen stellt Weichen für die Zukunft

Foto: Buck

Oberliga allgemein
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nach dem Abstieg aus der dritten Liga hat der Neuhäuser Traditionsverein jetzt einen Plan für den Spielbetrieb in der kommenden Saison. Die Baden-Württemberg Oberliga ist das Ziel. Gespräche mit Spielern und Sponsoren laufen bereits.

Nach turbulenten Wochen rund um den Abstieg des TV Neuhausen laufen die Arbeiten im Hintergrund auf Hochtouren. Erste Zwischenergebnisse wurden jetzt bei der Abteilungsversammlung präsentiert. „Wir hatten einen Termin beim HVW-Präsidium in Ruit und haben da Verschiedenes abgefragt. Fakt ist, dass das Spielrecht beim Verein liegt und auch für die BWOL beantragt wurde“, berichtet der stellvertretende Abteilungsleiter Ulrich Neubrander. Laut dem württembergischen Verband gibt es für den TV Neuhausen zwei Möglichkeiten: Man startet mit einer Mannschaft in der BWOL und der TVN II greift wie geplant in der nächsten Saison in der Landesliga an. Möglichkeit zwei würde bedeuten, dass der TV Neuhausen II zur ersten Mannschaft wird und eine mögliche „Zweite“ dann in der Kreisliga C beginnen müsste. „Alles, was da sonst noch ins Spiel gebracht wurde mit Württembergliga oder Ähnlichem geht nicht. Es gibt nur diese beiden Möglichkeiten - und da ist klar, welche wir ins Auge fassen“, bekundet Neubrander und fügt an: „Wir können mit unserer guten Jugendarbeit nicht in der Kreisliga C starten, da laufen uns die Spieler weg.“

Der Plan ist also klar: Spielbetrieb in BWOL und Landesliga sollen zusammen gestemmt werden. Um die Mehrarbeit zu bewältigen, wurde bei der Versammlung auch die Abteilungsleitung breiter aufgestellt. Tilmann Müller fungiert bereits seit knapp einem Jahr als Bindeglied zwischen Aktiven und JSG Echaz-Erms und wurde nun in die Abteilungsleitung gewählt. Außerdem rückt TVN-II-Kapitän Benjamin Schweizer ins Führungsgremium auf. Gemeinsam mit Thomas Reusch und Ulrich Neubrander sowie Kassier Sascha Reusch übernimmt somit ein engagiertes Quintett die Führung der Neuhäuser Handballer.

Und das hat im Moment Einiges zu tun, wie Abteilungsleiter Thomas Reusch bekräftigt: „Wir sind eifrig dabei, Personen anzusprechen, um ein Team für die BWOL zusammenzustellen. Einige haben auch schon signalisiert, dass sie den Weg mitgehen.“ In die Spielerakquise eingebunden sind neben der Abteilungsleitung auch TVN-II-Coach Markus Bühner und der langjährige Neuhäuser Kapitän Daniel Reusch. Man führt quasi rund um die Uhr Gespräche. Thomas Reusch ist optimistisch, aber ebenso realistisch: „Wir werden eine spielfähige Mannschaft zusammen bekommen, aber wohl nicht vorne mitspielen. Das gibt die Kürze der Zeit einfach nicht her.“

Bezüglich der Finanzen beim Doppelspielbetrieb kann Reusch die Bedenken der Neuhäuser Handballgemeinde zerstreuen: „Wir stellen das auf eine solide Basis und sind im Gespräch mit unseren Sponsoren. In den vergangenen Jahren galt in der Abteilung stets der Leitgedanke, dass man nur so viel ausgeben kann, wie man auch hat. Und das wird natürlich auch in Zukunft so bleiben.“ Bis die Neuhäuser Handball-Zukunft beginnt, gibt es noch viel zu tun. Doch der Blick von allen Beteiligten geht nach vorne – in Richtung BWOL.

Foto: Das neue Führungsgremium der Neuhäuser Handballer, von links: Ulrich Neubrander, Abteilungsleiter Thomas Reusch, Tilmann Müller und Benjamin Schweizer. Es fehlt Kassierer Sascha Reusch.

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Oberliga

Es finden keine Begegnungen statt.