Mannschaft des OHV ist nahezu komplett

Foto: Verein

Oberliga allgemein
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Mannschaft des OHV Aurich für die kommende Saison ist zu 99 Prozent komplett. 13 Spieler umfasst der Kader. „Vielleicht erhöhen wir noch auf 14“, sagte Vereinsvorsitzender Ulrich Mittelstädt mit Blick auf offene Gespräche, ohne dabei ins Detail zu gehen. Mit Edgars Kuksa und Lukas Günsel stellte die Auricher Vereinsführung zwei Neuzugänge vor.

Fest zum Kader gehört künftig Jannik Dallügge, der in der vergangenen Saison bereits in einigen Spielen ausgeholfen hat.

Kuksa, der in Aurich ein Probetraining absolviert hat, wird in der kommenden Saison im Tor des OHV stehen. Der 28-Jährige wechselt vom VfL Fredenbeck. Sieben Jahre hat der 1,91 Meter große Schlussmann für die Fredenbecker gespielt – in der 2. Bundesliga und in der 3. Liga. Der lettische Nationaltorwart mit 70 internationalen Einsätzen wird mit Frau und Kind nach Aurich ziehen. Der bisherige Torwart Frederik Möhlmann wird sich aus beruflichen Gründen zurückziehen. Der Trainingsaufwand ist mit seinem Beruf nicht mehr zu vereinbaren. Er bleibt aber im Verein und hat sich bereiterklärt, im Notfall einzuspringen.

Neuzugang Lukas Günsel ist ein Spieler für die rechte Außenseite. Der 22-jährige Linkshänder hat in ganz jungen Jahren bereits Handball beim OHV gespielt, zusammen mit dem inzwischen OHV-Stammspieler Wilke de Buhr,. Er hat aber auch immer Fußball gespielt und sich schließlich dafür entschieden. In der vergangenen Saison spielte er für den Bezirksligisten SV Großefehn. Der Kontakt zum Handball ist aber nie abgerissen. In der Winterpause der Fußballer hat Günsel immer mal wieder mit den Handballern der ersten Mannschaft trainiert. Dort weckte er das Interesse von Trainer Arek Blacha. Seine motorischen Fähigkeiten, sein guter Wurf und seine bissigen Bewegungen hatten es Blacha angetan. „Es wäre schade, wenn er nicht für den OHV spielen würde“, so der Trainer, der sich unglaublich freut, dass sich Günsel für den Handball entschieden hat. Routinier Josip Crnic, Stammspieler auf der rechten Außenseite, soll Günsel helfen, sich weiterzuentwickeln.

Der freut sich auf seine neue sportliche Herausforderung. „Ich habe immer mit dem Handball geliebäugelt“, sagte Günsel. Das Training habe ihm dann so viel Spaß gemacht, dass er sich vom Fußball verabschiedete. Beide Sportarten seien berufsbedingt schon gar nicht zu vereinbaren gewesen. Günsel macht eine Ausbildung zum Altenpfleger. Nach den positiven Eindrücken, die er im Training hinterlassen hatte und dem daraus folgenden Angebot musste Günsel nicht lange überlegen: „Es war schon immer mein Traum, in der Sparkassen-Arena spielen zu dürfen.“

Mit Jannik Dallügge erhielt ein „Eigengewächs“ des OHV für die kommende Saison einen Vertrag. Er hat im Auricher Verein von der E-Jugend an alle Mannschaften durchlaufen. Er wird zusammen mit Tim Stapenhorst die linke Außenseite besetzen. Niklas Bachmann gehört in der kommenden Saison zwar weiter zum OHV. „Er wird aber nicht spielen“, sagte Blacha. Vorrang hat Bachmanns Reha, die seiner verletzten Schulter gilt.

Blacha plant mit Jannes Hertlein und Sven Seidler am Kreis sowie Wilke de Buhr, Paul Jordan, Jonas Schweigart, Oliver Staszewski und Kevin Wendlandt im Rückraum. Marek Mikeci und Michael Schröder werden in der kommenden Saison nicht mehr für den OHV spielen. Nils Goepel stand bereits seit längerem als Abgang fest. Wie berichtet, spielt er kommende Saison für den VfL Edewecht, einem Ligakonkurrenten des OHV.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Oberliga

Es finden keine Begegnungen statt.