EM-Tag 1: Kroatien souverän, Frankreich mit Glück

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Europameisterschaft
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Handball-EM in Kroatien ist heute mit vier Partien eröffnet worden. Gastgeber Kroatien präsentierte sich im Eröffnungsspiel gegen das Nachbarland Serbien in guter Frühform.

Am ersten Spieltag der EM 2018 standen insgeamt vier Partien in den Vorrundengruppen A und B auf dem Programm.

Gruppe A:

Schweden - Island 24:26 (8:15)

Island sorgte mit dem 24:26 Auftaktsieg gegen Schweden für die erste Überraschung des Turniers.

Nach einem 0:4 Blitzstart erhöhten die Isländer um ihren Superstar Aaron Palmarsson ihren Vorsprung bis zur 14. Spielminute auf 4:11 Tore. Mit einer sieben Tore Führung wurden beim 8:15 die Seiten gewechselt.

Die zweite Spielhälfte gehörte dann dem Drei-Kronen-Team, doch der Vorsprung der Isländer war am Ende dann doch zu groß.

Kroatien - Serbien 32:22 (14:9)

Die Gastgeber starten mit einem ungefährdeten Start-Ziel Sieg gegen den Nachbarn Serbien in das Turnier. In der Partie. die von den beiden deutschen Schiedsrichtern Lars Geipel und Marcus Helbig geleitet wurde, waren die 11.000 Zuschauer begeistert vom Auftritt ihrer Mannschaft.

Kurz vor Spielende musste der gerade erst wiedergenesene Kapitän Domagoj Duvniak mit einer Wadenverletzung das Spielfeld verlassen. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

Gruppe B:

Weißrussland - Österreich 27:26 (14:12)

Mit einem knappen 27:26 Erfolg über Österreich ist Weissrussland um Trainer-Legende Iouri Chevtsov in das Turnier gestartet. Kurz vor Spielende verkürzten THW-Profi Nikola Bilyk und Gerald Zeiner für Österreich auf 27:26, aber zum Unentschieden sollte es nicht mehr reichen.

Bester Torschütze für das Team Belarus war Rückraumschütze Uladzislau Kulesh mit sieben Treffern.

Für Österreich waren Nikola Bilyk (8) und Janko Bozovic (5) am erfolgreichsten.

Frankreich - Norwegen 32:31 (15:17)

So ungerecht kann Sport sein. Über fast die gesamte Spielzeit lag Norwegen in Führung, aber am Ende jubelte Weltmeister Frankreich mit Trainer Didier Dinart (siehe Foto).

Die beiden Titelfavoriten, die sich kurioserweise auch schon in einer Qualifikationsgruppe für die EM 2018 gegenüberstanden, präsentierten sich noch nicht im EM-Form und leisteten sich zahlreiche technische Fehler und Fehlwürfe.

Eine Zeitstrafe gegen Norwegens besten Torschützen Kent Robin Tönnesen brachte die Wende für Frankreich, die mit Kentin Mahe (8 Treffer) den besten Torschützen des Spiels in ihren Reihen hatten.

Ergebnisdienst Pokal

21.01.2018 18:15
Europameisterschaft, 02.Spieltag
  
Deutschland - Dänemark 0 : 0
21.01.2018 20:30
Europameisterschaft, 02.Spieltag
  
Mazedonien - Spanien 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 21.01.2018 17:44:50
Legende: ungespielt laufend gespielt