HG Hamburg-Barmbek steht im Halbfinale des HHV-Pokals

Pokal national
Tools
Typography

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Wie schon zwei Tage zuvor in der Liga, hat die HG Hamburg-Barmbek auch das Viertelfinale im HHV-Pokal beim TV Fischbek deutlich mit 34:22 (20:16) gewonnen!

Die Partie verlief dabei fast analog zum Wochenende: In der Abwehr fehlte zwar die letzte Aggressivität, doch im Angriff erspielte sich Barmbek viele gute Torchancen und nutzte diese in
der ersten Hälfte konsequenter, sodass die Halbzeitführung mit 20:14 fünf Tore höher ausfiel. Schon zum Ende der ersten Halbzeit wurde, wie auch im zweiten Durchgang, viel durchgewechselt und der Vorsprung schnell auf acht bis neun Tore ausgebaut. In der Folge verwaltete Barmbek seinen Vorsprung und die Partie verlief etwas ausgeglichener, bevor die HGHB zwei Minuten vor dem Schlusspfiff erneut mit 13 Treffern führte. Da diesmal beide Teams in den letzten Minuten noch erfolgreich waren, fiel das Endergebnis mit 34:22 um ein Tor höher aus als am Wochenende und die HGHB steht verdient im Halbfinale.

Mit leicht verändertem Kader – für die abwesenden Henning Mauer, Timo Kretzschmar und Christoph Beutner rückten Jacek Tomala, David Caballero und Nils Becker ins Team – setzte sich die HGHB zwei Tage nach dem Ligaspiel auch im Pokal Viertelfinale deutlich mit 34:22 beim TV Fischbek durch. Die Partie verlief dabei ähnlich wie am Wochenende: In der Abwehr fehlte Barmbek zwar die letzte Konsequenz, sodass Fischbek vor allem über den Kreis oft zum Abschluss kam, doch im Angriff erspielte sich die HGHB wieder viele gute Wurfmöglichkeiten, die etwas besser genutzt wurden. Zunächst konnten die Gastgeber so bis zum 7:5 (10. Minute) und 11:10 (20.) noch mithalten, da die vier Pfostentreffer vom
Wochenende diesmal allerdings zum Teil etwas glücklich im Tor landeten, zog Barmbek schon bis zur 25. Minute auf 16:11 davon und führte zur Pause mit 20:14.

Im zweiten Durchgang wurde der Vorsprung schnell auf 23:15 (35.) erhöht und weiter viel durchgewechselt. Bis zur 40. Minute blieb es bei der Acht-Tore-Führung (25:17), bevor Barmbek in der 45. Minute auf 29:19 erhöhte und in der 58. Minute beim 33:20 wie schon am Wochenende mit 13 Treffern führte. Die Defensive agierte in dieser Phase zwar
konsequent gegen die Gastgeber, verursachte so allerdings auch ein paar Siebenmeter. Nach spielübergreifend neun verwandelten Strafwürfen konnte Matthias Nagl dann aber gleich die nächsten drei parieren. Bis zum Schlusspfiff passierte nicht mehr viel und mit einem verdienten 34:22-Erfolg ist die HGHB ins Halbfinale des Hamburger Pokals eingezogen. Dort
könnte es jetzt zu einem Aufeinandertreffen mit den eigenen 2. Herren kommen, die die Runde der letzten vier Teams ebenfalls erreicht haben!

Am kommenden Samstag, 18. Februar, erwartet die HGHB im Rahmen des nächsten Dreifachspieltags, bei dem sowohl die 2. Herren um 15.30 Uhr, als auch die 1. Damen um 20.00 Uhr auf die SG Bergedorf/VM treffen, um 18.00 Uhr den MTV Herzhorn im MRG!

„Das Spiel konnten wir verdient gewinnen, haben allerdings aus unseren spielerischen Optionen weniger gemacht, als möglich gewesen wäre. Wir konnten munter durchwechseln, unsere angeschlagenen Spieler schonen und sind gespannt, auf wen wir im Halbfinale treffen. Jetzt müssen wir den Schalter schnell umlegen, denn am Wochenende kommt mit
Herzhorn ein motiviertes, kämpferisch starkes und unbequemes Team in unsere Halle“, befand Barmbeks Coach Holger Bockelmann nach dem Spiel.

Tor: Nagl (3 gehaltene Siebenmeter)
Feld: Hanisch (6), Meyn (6/5), Weber (5), P. Becker(3), Morgner (3), Tomala (3), Charbatzadeh (2), N. Becker (2), Caballero (2), Fischer (1), Sasse (1), Hesse, Tretow (n.e.)

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren