Wetzlar hofft auf Finale

Foto: Lächler

Pokal national
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Zum insgesamt dritten Mal nach den Jahren 1997 und 2001 haben sich die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar für das Endrundenturnier des DHB-Pokals qualifiziert. Das REWE Final Four findet am diesem Wochenende in der Hamburger Barclaycard Arena statt.

Knapp 13.000 Zuschauer werden dabei sein, wenn die Mittelhessen im zweiten Halbfinale am Samstag um 18 Uhr auf die TSV Hannover-Burgdorf treffen.

„Es ist einfach klasse, dass wir es mit dieser tollen Mannschaft nach Hamburg geschafft haben“, freut sich Wetzlars Coach Kai Wandschneider auf das Wochenende und gibt zu, dass es selbst für den 58jährigen „etwas ganz Besonders ist.“ Schließlich sei das REWE Final Four das herausragende deutsche Handballevent. „Noch hält sich die Aufregung bei mir in Grenzen, aber am Samstag werde ich das Kribbeln ganz sicher spüren“, so der gebürtige Hamburger.

Bezüglich der Chancen seiner Mannschaft gegen Hannover ist sich Wandschneider sicher, dass seine Spieler alles raushauen werden, um für eine Überraschung zu sorgen. „Natürlich ist Hannover aber der Favorit! Sie haben sehr viel individuelle Klasse im Kader und waren nicht umsonst über viele Wochen unter den ersten drei Teams in der Bundesligatabelle“, ist für der Wetzlarer Trainer die Ausgangslage klar. „Hannover muss und wir können und wollen ins Finale einziehen! Ich bin überzeugt davon, dass wir mit Hilfe unserer Zuschauer vor Ort die Überraschung schaffen können.“

Knapp 900 Wetzlarer Anhänger werden am Samstag in Barclaycard Arena dabei sein und ihre Grün-Weißen unterstützen. „Und die Mannschaft wird optimal vorbereitet ins Spiel gehen“, verspricht Wandschneider, der hofft, dass seine Spieler dann ihre Bestleistung abrufen können.
„Beide Bundesliga-Duelle gegen Hannover waren knapp. Schon das Hinspiel in Hannover hätten wir nicht verlieren müssen, da wir bis zur 55. Minute die bessere Mannschaft waren“, erinnert sich der 58jährige zurück. „Im Rückspiel haben wir dann verdient gewonnen und an diesem Spiel gilt es sich zu orientieren. Wir sind ein tolles Kollektiv und können darüber an einem guten Tag jede Mannschaft schlagen. Diese Stärke, gepaart mit ein paar taktischen Überraschungen, Disziplin und der nötigen Aggressivität wollen wir am Samstag in die Waagschale werfen.“

Wandschneider hofft dann auch auf die Rückkehr von Nationalspieler Jannik Kohlbacher und Linksaußen Maximilian Holst. Während Kreisläufer Kohlbacher beim letzten Ligaspiel in Erlangen aufgrund von Ellbogenproblemen noch passen musste, schied Linksaußen Holst in der Schlussphase der Partie mit Wadenproblemen aus. „Bei beiden sieht es aber ganz gut aus, dass sie in Hamburg auf der Platte stehen können“, verrät der Coach. „So wie wahrscheinlich alle zuletzt angeschlageneren Hannoveraner auch.“ Weniger optimistisch ist Wandschneider in der Personalie Evars Klesniks. Der Abwehrchef fehlt den Mittelhessen bereits seit drei Wochen wegen Rückenproblemen. „Unsere medizinische Abteilung tut alles, weil wir es Ebbe einfach alle wünschen würden, im Kader dabei zu sein. Aber aktuell planen wir noch nicht mit ihm.“

Auch Wetzlars Geschäftsführer Björn Seipp freut sich auf das Final Four-Wochenende in Hamburg. „In und um Wetzlar herrscht eine große Pokal-Euphorie und das fühlt sich einfach toll an. Ich hoffe, dass sich über unsere mitreisenden Fans ein bisschen Rittal-Arena-Feeling in Hamburg breit macht, die der Mannschaft Flügel verleihen würde.
Natürlich wissen wir, dass wir bei diesem Event der sportliche Außenseiter sind, aber in dieser Rolle fühlen wir uns eigentlich immer ganz wohl. Wir kennen unsere Stärken als Team und wollen mehr als nur dabei zu sein. Wenn wir es schaffen, am Samstag wieder eine bewegliche und aggressive Deckung mit einem tollen Torhüter zu stellen, dann werden wir auch in unser Umschaltspiel und zu einfachen Toren kommen können. Gelingt uns das, könnte der Grundstein für eine mögliche Überraschung gelegt sein.“

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Pokal

18.08.2018 00:00
DHB-Pokal, 1. Runde
  
TSV Hannover-Burgdorf - VfL Eintracht Hagen 0 : 0
  
Rhein-Neckar Löwen - TuS Fürstenfeldbruck 0 : 0
  
TSV Bayer Dormagen - Northeimer HC 0 : 0
  
Handball Hannover-Burgwedel - Eintracht Hildesheim 0 : 0
  
HSG Ostsee N/G - TBV Lemgo 0 : 0
  
TVB 1898 Stuttgart - DJK Rimpar Wölfe 0 : 0
  
HSG Nordhorn-Lingen - SG Flensburg-Handewitt 0 : 0
  
EHV Aue - HSG Rodgau Nieder-Roden 0 : 0
  
Dessau-Roßlauer HV - TuS Spenge 0 : 0
  
TSG Haßloch - HBW Balingen/Weilst. 0 : 0
  
HC Rhein Vikings - MT Melsungen 0 : 0
  
VfL Gummersbach - SG Leutershausen 0 : 0
  
SC Magdeburg - VfL Lübeck-Schwartau 0 : 0
  
THW Kiel - TuSEM Essen 0 : 0
  
TV Emsdetten - TUS N.-Lübbecke 0 : 0
  
Die Eulen Ludwigshafen - VfL Pfullingen 0 : 0
  
TuS Ferndorf - SG Schalksmühle-Halver 0 : 0
  
TV Großwallstadt - HSG Wetzlar 0 : 0
  
VfL Potsdam - Wilhelmshavener HV 0 : 0
  
Longericher SC Köln - ThSV Eisenach 0 : 0
  
SV Salamander Kornwestheim - HSC 2000 Coburg 0 : 0
  
SG BBM Bietigheim - HSG Hanau 0 : 0
  
Mecklenburger Stiere Schwerin - TSV Altenholz 0 : 0
  
TV 05/07 Hüttenberg - HC Elbflorenz Dresden 0 : 0
  
Oranienburger HC - Füchse Berlin 0 : 0
  
HG Saarlouis - Bergischer HC 0 : 0
  
HSG Krefeld - ASV Hamm-Westfalen 0 : 0
  
TSB Heilbronn/Horkheim - HG Oftersheim/Schwetzingen 0 : 0
  
HSV Hamburg - TSV GWD Minden 0 : 0
  
HC Erlangen - MSG Groß-Bieberau/Modau 0 : 0
  
Leichlinger TV - SC DHfK Leipzig 0 : 0
  
FA Göppingen - HSG Konstanz 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 17.07.2018 11:54:34
Legende: ungespielt laufend gespielt