Aalborg ist ein schweres Pflaster

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Pokal-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen

in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung, um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas im entscheidenden Rückspiel Heimrecht zu genießen. Sonntag fordert der dänische Meister Aalborg Handbold die "Zebras" zum Duell in der ausverkauften "Gigantium Ice Arena". Anwurf ist um 16:50 Uhr, Sky überträgt live aus Dänemark. "Die Partie ist unglaublich wichtig für uns", sagt Nikola Bilyk. "Wir wollen unbedingt gewinnen, um im Kampf um die Platzierung weiter eine gute Rolle spielen zu können."

Die Partie vor 5.000 Zuschauern in der ausverkauften "Gigantium Ice-Arena" wird für die "Zebras" erneut zu einem ganz harten Prüfstein, kämpft doch auch die junge dänische Mannschaft um jeden Zähler für das Weiterkommen - und das mit einigem Erfolg: Am ersten Spieltag nach der EM-Pause holten die Dänen beim 23:23 ihren ersten Auswärtspunkt, nachdem sie zuvor unter anderem beim Hinspiel in Kiel (26:27), bei Paris Saint-Germain (28:31), in Kielce (27:28) und Flensburg (27:30) hauchdünn an zählbaren Erfolgen vorbeigeschrammt waren. Zu Hause ist der dänische Meister noch gefährlicher, was der Titelfavorit Telekom Veszprem beim 26:29 in Aalborg schmerzhaft zu spüren bekam. "Wir müssen unsere Lehren aus dem Wetzlar-Spiel ziehen und in Aalborg von Beginn an voll zur Sache gehen und alles in das Spiel reinlegen", sagt Nikola Bilyk.

Das wissen auch die THW-Fans, die ihrer Mannschaft einmal mehr zur Seite stehen werden. Rund 500 von ihnen machen sich am Sonntag mit insgesamt acht Reisebussen oder im Privat-Pkw auf den Weg in das gut 380 Kilometer entfernte Aalborg, um ihre Mannschaft als "weiße Wand" zu unterstützen. Erstmals seit 2013, als die schwarz-weißen Anhänger per Fähre zum Auswärtsspiel nach Göteborg reisen, werden die "Zebras" wieder von einer derart großen Fan-Schar bei einem Vorrunden-Auswärtsspiel angefeuert. "Unsere Fans sind der Wahnsinn, man kann ihnen gar nicht oft genug danken für ihre Unterstützung an guten und auch an schlechten Tagen", hofft Bilyk auf Heimspiel-Stimmung beim Auswärtsspiel in Aalborg. "Sie können uns mit ihrer Stimmung helfen, in diesem richtungsweisenden Spiel zwei Punkte zu holen."

Die Gastgeber freuen sich auf die "Weiße Wand"-Karawane. "Alle Sitzplätze sind ausverkauft, vielleicht gibt es an der Tageskasse aber noch einige Stehplätze", heißt es aus Aalborg. "Es wird hoffentlich ein großartiges Match mit einer großartigen Champions-League-Atmosphäre." Weil auch die dänischen Fans heiß auf den deutschen Rekordmeister sind, wird auch der mobile THW-Fanshop nach Aalborg reisen und wird vom Schlüsselanhänger über Schals bis hin zu Trikots alles anbieten, was das Fanherz begehrt. Während sich die Fans am Sonntagvormittag auf den Weg nach Dänemark machen, reist die THW-Mannschaft bereits am Samstag an. Nicht mit an Bord sein werden die verletzten Rene Toft Hansen und Domagoj Duvnjak. "Wir gehen davon aus, dass wir mit dem gleichen Kader antreten wie zuletzt gegen Wetzlar, hoffen aber auf die Rückkehr von Niklas Landin", sagt der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi.

Während die Kieler am Donnerstag in der heimischen Liga einen Rückschlag erlitten, gelang den dänischen Gastgebern die Generalprobe für das Match am Sonntag: Beim HC Midtjylland gelang der Mannschaft des erfahrenen Coaches Kristjan Andersson, die wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Hinspiel ausführlich vorgestellt hatten, ein nie gefährdeter 36:17-Erfolg, bei dem Aalborg Handbold den Gegner vor allem in der ersten Halbzeit (20:9) überrollte. Überragend agierte dabei Andreas Holst Jensen. Der 23-jährige Rückraumspieler erzielte 14 Treffer. Mit 48 Toren gehört der Halblinke auch in der VELUX EHF Champions League zu den erfolgreichsten Werfern, mehr Treffer (53) erzielte bisher nur Linksaußen Buster Engelbrecht Juul-Lassen.

Die Partie wird am Sonntag um 16:50 Uhr von den beiden französischen Unparteiischen Stevann Pichon und Laurent Reveret angepfiffen, das Kampfgericht leitet der EHF-Delegierte Peter Olsson aus Schweden.

Ergebnisdienst Pokal

Es finden keine Begegnungen statt.