Letztes Gruppen-Heimspiel mit finalem Charakter

Pokal-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das

einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit verbundenen wich-tigen Heimrecht im Achtelfinal-Rückspiel - streitig machen kann. "Die riesige Unterstützung unserer Fans hat uns in Aalborg wirklich geholfen", sagt Niklas Landin. "Gegen Kielce brauchen wir am Samstag jetzt unseren Heim-Hexenkessel, der uns pushen wird!" Denn die "Zebras" müssen gegen den Champions-League-Sieger 2016 einmal mehr eine unglaubliche Energieleistung abrufen: Der Anpfiff am Samstag um 17:30 Uhr erfolgt nicht einmal 45 Stunden nach der schweren Liga-Auswärtspartie in Hannover. Sky Sport überträgt live aus der Sparkassen-Arena, noch haben Fans aber auch die Möglichkeit, Teil des Hexenkessels zu werden: Es gibt noch einige Tickets ab 14,50 Euro für das Spiel.

Die Ausgangslage vor diesem europäischen Klassiker der vergangenen Jahre ist eine spannende: Der THW Kiel (15 Punkte) belegt aktuell aufgrund des gewonnenen Vergleichs mit der den punktgleichen Teams aus Flensburg und Veszprem Platz zwei, benötigt aus den zwei verbleibenden Spielen, zum Abschluss der Vorrunde geht es am 4. März nach Paris, aber noch mindestens einen Punkt, um Kielce (11 Punkte) im Rennen um die vier besten Plätze auf Distanz zu halten. Diese sind begehrt, bedeuten sie doch automatisch das so wichtige Heimrecht im entscheidenden Achtelfinal-Rückspiel am Oster-Wochenende. Und je weiter es in der Tabelle nach oben geht, desto größer ist die Chance, in der K.o.-Runde den französischen, spanischen und deutschen "Schwergewichten" der Gruppe A oder dem Titelverteidiger Vardar Skopje aus dem Weg zu gehen. "Wir wollen die Partie gegen Kielce unbedingt gewinnen und unsere Serie in der Champions League fortsetzen", sagt Kreisläufer Patrick Wiencek, der mit den "Zebras" die letzten fünf Partien in der Königsklasse gewann.

Dass diese Aufgabe am Sonnabend eine ganz schwierige werden wird, wissen die Kieler. Denn mit dem Champions-League-Sieger 2016 reist eine der namhaftesten Mannschaften der VELUX EHF Champions League an die Förde. Trainer-Ass Talant Dujshebaev kombiniert in seinem Kader  erfahrene Top-Stars mit jungen Top-Neuzugängen: Vom Champions-League-Sieger aus Skopje kam sein 25-jähriger Sohn Alex, im Januar Europameister mit Spanien, und für Rechtsaußen wurde das slowenische Wunderkind Blaz Janc (21) als Ersatz für Tobias Reichmann verpflichtet. Durch die Verpflichtungen stieg die Qualität, im Gegenzug sank dafür auch das Durchschnittsalter, das Stars wie Karol Bielecki (36), Europameister Julen Aguinagalde (35), Krzysztof Lijewski (34), Uros Zorman (38), Slawomir Szmal (39) und Michal Jurecki (33) mit ihrer schier grenzenlosen internationalen Erfahrung nach oben korrigieren.

Viele von ihnen haben nicht nur am bisher größten Triumph, dem Champions-League-Sieg 2016, mitgewirkt, sondern auch in vielen Partien gegen den THW Kiel ihre Klasse unter Beweis gestellt. Der polnische Rekordmeister ist eine der wenigen Mannschaften Europas, gegen die die "Zebras" eine negative Bilanz aufweisen: Von bisher neun Partien gewann der THW drei, einmal gab es ein Unentschieden, fünf Mal siegten die Polen. An das Hinspiel in Kielce hat man bei den Schwarz-Weißen keine gute Erinnerungen: Ohne Trainer Alfred Gislason, der wegen einer Bandscheiben-Operation nicht mit nach Polen gereist war, kamen die "Zebras" beim 21:32 gehörig unter die Räder. Der beste Torschütze in diesem Spiel ist auch der erfolg-reichste Kielcer in der Gruppenphase: Bielecki erzielte im Hinspiel acht Treffer, insgesamt traf er 49 Mal. Ihm dicht auf den Fersen ist Alex Dujshebaev (47) gefolgt von Jurecki (46) - ein Indiz für die Wurfgewalt, die der Kielcer Rückraum entfalten kann.

Wie gut die Polen inzwischen in Tritt gekommen sind, bewies ihre starke Leistung am vorletzten Spieltag in Flensburg: Die Norddeutschen liefen nahezu über 60 Minuten einem Rückstand hinterher und konnten mit viel Glück ein 32:32-Unentschieden erreichen. Diesem Teil-Erfolg, dem dritten der Polen nach den Heim-Remis gegen Flensburg (25:25) und Veszprem (32:32) ließ die Mannschaft von Talant Dujshebaev ein krachendes 37:31 gegen Celje folgen, mit sich Kielce für das Achtelfinale qualifizierte. Aber auch dem polnischen Meister ist der finale Charakter der Partie in der Sparkassen-Arena klar: "Das wird ein sehr wichtiges Spiel", sagt Alex Dujshebaev im Interview mit dem Arena-Magazin "ZEBRA", "wir sind in einer ähnlichen Situation wie Kiel: Wir müssen den THW schlagen, wenn wir uns die Option für eine gute Ausgangslage in der kommenden K.o.-Runde erhalten wollen. Aber das wird in der Sparkassen-Arena, die für jeden Gegner eine Herausforderung ist, natürlich ganz besonders schwer."

Ergebnisdienst Pokal

22.09.2018 15:00
EHF Champions League, 02.Spieltag
  
Chekhovskie Medvedi - Sporting C.P. Lissabon 0 : 0
22.09.2018 17:30
EHF Champions League, 02.Spieltag
  
HC Vardar - IFK Kristianstad 0 : 0
22.09.2018 18:00
EHF Champions League, 02.Spieltag
  
TATRAN Presov - Bjerringbro-Silkeborg 0 : 0
  
KS Vive Tauron Kielce - Rhein-Neckar Löwen I 0 : 0
  
FC Barcelona Lassa - Telekom Veszprém 0 : 0
22.09.2018 18:30
EHF Champions League, 02.Spieltag
  
HC Meshkov Brest - Montpellier HB 0 : 0
22.09.2018 19:30
EHF Champions League, 02.Spieltag
  
Ademar Leon - Dinamo Bucuresti 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 21.09.2018 02:26:27
Legende: ungespielt laufend gespielt