Nantes im Finale des Final4 gegen Montpellier

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Pokal international
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der deutsche Handball-Star Dominik Klein steht mit dem HBC Nantes überraschend im Finale der Champions League. Der Weltmeister von 2007 entschied das Duell mit Uwe Gensheimer und dem Topfavoriten Paris St. Germain beim Final Four in Köln am Samstag mit 32:28 (17:14) für sich.

Damit bekommt der 34-Jährige die Chance, seine Karriere mit seinem vierten Triumph in der Königsklasse zu krönen. Gensheimer scheiterte hingegen ein weiteres Mal kurz vor dem Ziel. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft muss damit wie PSG weiter auf den ersten Champions-League-Titel warten. Klein, der am Ende der Saison seine Karriere beenden wird, hat indes bei seiner siebten Teilnahme am Final-Wochenende noch die Chance auf einen letzten Coup.
Mit acht Toren waren die Nantes-Profis Kiril Lazarov, der sich damit zum Torschützenkönig der Champions League Finals krönte, und Nicolas Tournat die besten Werfer des Spiels. Klein kam auf 3 Treffer, während ein enttäuschender Gensheimer den Ball nur 1x im gegnerischen Tor unterbrachte. Für Paris konnten Nedim Remili (6) und Mikkel Hansen (5) die meisten Treffer setzen.

Während des gesamten Spiels hatte man den Eindruck, das Nantes den frischeren Eindruck im Halbfinale hinterließ. Paris mit den Altstars Karabatic, Hansen und Omeyer kam nicht so ins Spiel, wie man es erwartet hatte. Schon während der ersten Hälfte spielte Nantes druckvoller und führte teilweise mit 5 Toren, so beim 13:8 (20.) und 15:10 (23). Zur Halbzeitpause konnte PSG dann verkürzen. Auch in Halbzeit 2 führte der Underdog deutlich und sah beim 28:23 (52.) wie der sichere Sieger aus. Dann steigerte sich Omeyer und Paris spielte druckvoller und schneller, während Nantes etwas die Luft aus zu gehen schien. 4 Minuten vor Spielende (29:28) wurde es dramatisch, da Nantes 2 Zeitstrafen nacheinander erhielt und somit 1,5 Minuten in doppelter Unterzahl agierte. Aber Paris war nicht in der Lage dies auszunutzen. Torwart Dumoulin hielt den Strafwurf von Hansen und im Gegenzug fiel durch Nyokas das 30:28. Paris gelang kein Tor mehr und so gewann Nantes nach großem Kampf verdient 32:28.

Nantes' Gegner im Finale am Sonntag ist der dritte französische Vertreter Montpellier HB, der nach hartem Kampf Titelverteidiger Vardar Skopje aus Mazedonien mit 28:27 (14:11) ausschaltete.

Auch in diesem Spiel war der vermeintliche Außenseiter von Beginn an flüssiger im Spiel, auch wenn der Titelverteidiger aus Skopje engere Spielergebnisse lieferte. Zur Pause hieß es 11:14 für Montpellier. Ein Grund dafür war die Leistung von Torhüter Sterbik im mazedonischen Tor, die nicht überragend war. Auch der ansonsten starke Dibirov auf Außen spielte eher schwach, dazu trafen die Rückraumschützen der Mazedonier nicht so wie erwartet.

Es blieb in Halbzeit 2 lange Zeit spannend, ehe sich die Franzosen auf 17:20 absetzten (41.). Eine Viertelstunde vor dem Ende war das Spiel weiterhin völlig offen - und Vardar kam durch einen Treffer von Maqueda wieder heran. Der Spanier erzielte das 19:20 (45.). Die Spannung in der Arena stieg von Minute zu Minute spürbar an, da beide Mannschaften einige Chancen ausließen und gerade die französischen Fans zitterten um den so greifbaren Sieg. In der 52. Minute erlöste Richardson (Sohn von Jackson Richardson) die französischen Anhänger und baute die Führung wieder auf zwei Tore aus (22:20).

Drei Minuten vor dem Ende lag Montpellier mit 27:25 in Front, musste jedoch eine Zeitstrafe gegen Porte verkraften. Kreisläufer Moraes und Shishkarev nutzten die personelle Überlegenheit zum Ausgleich. 27:27 und noch eine Minute zu spielen. Richardson stieg hoch, doch sein Wurf landete an der Latte. Da der Abpraller jedoch Montpellier in die Hände fiel, blieben die Franzosen in Ballbesitz. Nun war es Simonet, der wie im gesamten Spiel Verantwortung übernahm und sich mit dem Treffer zum 28:27 durchsetzte. Gonzalez reagierte sofort und legte die Auszeit. 19 Sekunden blieben seiner Mannschaft noch, doch der verfrühte Wurf landete neben dem Tor - und Montpellier jubelte.
Bester Werfer für Montpellier war Valentin Porte mit acht Toren, für Skopje netzten Luka Cindric und Vuko Borozan je sechsmal ein.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Pokal

18.08.2018 00:00
DHB-Pokal, 1. Runde
  
VfL Potsdam - Wilhelmshavener HV 0 : 0
  
SV Salamander Kornwestheim - HSC 2000 Coburg 0 : 0
  
Longericher SC Köln - ThSV Eisenach 0 : 0
  
HG Saarlouis - Bergischer HC 0 : 0
  
Mecklenburger Stiere Schwerin - TSV Altenholz 0 : 0
  
TV 05/07 Hüttenberg - HC Elbflorenz Dresden 0 : 0
  
TSB Heilbronn/Horkheim - HG Oftersheim/Schwetzingen 0 : 0
  
Oranienburger HC - Füchse Berlin 0 : 0
  
HC Erlangen - MSG Groß-Bieberau/Modau 0 : 0
  
HSG Krefeld - ASV Hamm-Westfalen 0 : 0
  
HSV Hamburg - TSV GWD Minden 0 : 0
  
FA Göppingen - HSG Konstanz 0 : 0
  
Leichlinger TV - SC DHfK Leipzig 0 : 0
  
TSV Hannover-Burgdorf - VfL Eintracht Hagen 0 : 0
  
Rhein-Neckar Löwen - TuS Fürstenfeldbruck 0 : 0
  
TVB 1898 Stuttgart - DJK Rimpar Wölfe 0 : 0
  
Handball Hannover-Burgwedel - Eintracht Hildesheim 0 : 0
  
TSV Bayer Dormagen - Northeimer HC 0 : 0
  
EHV Aue - HSG Rodgau Nieder-Roden 0 : 0
  
HSG Ostsee N/G - TBV Lemgo 0 : 0
  
HSG Nordhorn-Lingen - SG Flensburg-Handewitt 0 : 0
  
TSG Haßloch - HBW Balingen/Weilst. 0 : 0
  
Dessau-Roßlauer HV - TuS Spenge 0 : 0
  
VfL Gummersbach - SG Leutershausen 0 : 0
  
HC Rhein Vikings - MT Melsungen 0 : 0
  
Die Eulen Ludwigshafen - VfL Pfullingen 0 : 0
  
SC Magdeburg - VfL Lübeck-Schwartau 0 : 0
  
THW Kiel - TuSEM Essen 0 : 0
  
TV Großwallstadt - HSG Wetzlar 0 : 0
  
TV Emsdetten - TUS N.-Lübbecke 0 : 0
  
TuS Ferndorf - SG Schalksmühle-Halver 0 : 0
  
SG BBM Bietigheim - HSG Hanau 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 16.08.2018 02:22:20
Legende: ungespielt laufend gespielt