Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

(Foto: Verein)

Eintracht Hildesheims Trainer Gerald Oberbeck hat mittlerweile schon Routine, mit dem Verletzungspech seines Teams umzugehen. Auch nach dem Bänderriss bei Jakub Lefan schaut der Coach nach vorne: "Wir werden auch das kompensieren können, denn mit Paul Twarz haben wir noch einen weiteren starken Torhüter im Team."

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Personal-Planungen für die neue Saison gehen auch beim HSV Hannover in die entscheidende Phase. Daher freut es die Verantwortlichen vom HSV Hannover sich ab Sommer 2019 die Dienste von Robin Müller gesichert zu haben.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

(Foto: Uwe Serreck)

Trotz einer tollen Leistung standen die Drittligahandballer des HSV Hannover in der dritten Liga Nord beim 26:27 (11:13) gegen Aufstiegskandidat Eintracht Hildesheim mit leeren Händen da.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

(Foto: Stefan Luksch)

Als ob das Eintracht-Team für diese Saison nicht schon genug Verletzungspech gehabt hätte, kommt jetzt die nächste bittere Nachricht für Trainer Gerald Oberbeck. Torhüter Jakub Lefan (s. Foto), absoluter Leistungsträger der letzten Wochen, hat sich im Spiel beim HSV Hannover einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen und fällt für vier bis sechs Wochen aus.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

(Foto: HHB)

Dass ein Handballspiel 60 Minuten dauert und bis zum Abpfiff Vieles möglich ist, haben die Handballer des HH Burgwedel am Samstag eindrucksvoll unter Beweis gestellt. 17 Minuten vor dem Ende lag der HHB gegen die HSG Ostsee schon mit 14:20 zurück.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Foto: Uwe Serreck

Beim HSV Hannover geht vor dem Knaller in der dritten Liga Nord am Sonnabend (19.30 Uhr) gegen den Tabellenzweiten Eintracht Hildesheim die Abstiegsangst um. Auf vier Zähler ist der Vorsprung gegenüber Platz 14 geschmolzen und Besserung gegen die Domstädter nicht in Sicht.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

(Foto: TSV/Volker Klein)

Erneut hat die Bundeligareserve der TSV Burgdorf ein Spiel mit einem Tor Differenz verloren. Nach der 24:25 Heimpleite gegen Anhalt Bernburg hat es nun ein 21:22 (9:14) beim MTV Braunschweig gegeben.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

So ganz verraucht ist der Ärger über die unnötige Heimniederlage gegen Bernburg vom vergangenen Wochenende bei Heidmar Felixson noch nicht. „Wir müssen uns die verlorenen Punkte zurückholen", macht er klar, dass am Sonnabend (19.30 Uhr) beim MTV Braunschweig gewonnen werden soll.

Dass der Plan nicht so einfach umzusetzen sein wird, ist ihm natürlich klar: „Aber, wenn wir am Ende Platz vier erreichen wollen, ist es Voraussetzung." Zwar reist seine Mannschaft auf Grund der Tabellenkonstellation als Favorit zum Vorletzten, doch vorsorglich weist er daraufhin, dass in einem Derby die Platzierungen nicht ausschlaggebend sein müssen. „Manches läuft in so einem Duell anders als vorhergesehen", sagt er.

Allerdings hat seine Sieben in den meisten Derbys dieser Spielzeit, von den Spielen gegen Hildesheim einmal abgesehen, immer gut ausgesehen. „Wir haben am Sonnabend eine spielstarke Mannschaft beisammen, die sich in der Woche gut vorbereitet hat. Ich sehe dem Spiel recht zuversichtlich entgegen." Nach derzeitigem Stand fehlt ihm lediglich Vincent Büchner, der von Bastian Weiß und Christoph Holletzek vertreten werden soll.

 

Weitere Beiträge ...

Ergebnisdienst 3.Liga

Es finden keine Begegnungen statt.