Hannover muß in Oranienburg ran

Foto: Uwe Serreck

3.Liga Nord
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der HSV Hannover muss heute (18.30 Uhr) in der dritten Liga Nord beim Oranienburger HC ran. Beim Blick auf die jüngsten Ergebnisse könnte man von einem Angstgegner sprechen.

„Die liegen uns nicht“, räumt Trainer Stephan Lux ein. Beim 29:31 im Hinspiel konnten die Anderter das Ergebnis nach einem 23:31-Rückstand (53.) erst in der Schlussphase freundlich gestalten. Vor allem mit der Deckung der Brandenburger hatte der HSV in der Vergangenheit immer wieder Probleme.

Lux sieht trotzdem eine Chance die Negativserie endlich zu durchbrechen, „wenn wir wieder stabil in der Abwehr stehen.“ Die ersten 30 Minuten in Rostock und zuletzt 45 Minuten gegen Bernburg ließ die Defensivabteilung des HSV nur wenig zu und erarbeitete sich viele Gegenstöße. Der Schlüssel, um endlich mal wieder zwei Zähler in der Fremde zu entführen. „Wir haben außerdem schon in Oranienburg gewonnen“, erinnert sich Lux.

Bis auf Milan Mazic (muss nach seiner Schulteroperation noch pausieren) und Julius Bausch (Einsatz in der A-Jugend) ist der Anderter Kader komplett. Kapitän Hendrik Benckendorf (s. Foto), der sich Anfang der Woche im Training leicht verletzte, wird dagegen spielen.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

20.04.2019 16:00
3.Liga Ost, 18.Spieltag
  
HSC 2000 Coburg II - GSV Eintracht Baunatal 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 19.04.2019 20:43:35
Legende: ungespielt laufend gespielt