Dessau überlegen

Foto: Uwe Serreck

3.Liga Nord-Ost
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Auch im zweiten Heimspiel in der dritten Liga Nordost gab es keine Punkt für den HSV Hannover. Vor 300 Zuschauer in der Misburger Sporthalle verloren die Anderter mit 24:33 (13:18) gegen den Dessau-Roßlauer HV.

Am Ende blieb die Erkenntnis: In dieser Form ist der Zweitligaabsteiger erster Anwärter auf den Meistertitel.

„Ein verdienter Sieg von Dessau. Heute konnten wir uns anschauen, was Effektivität angeht“, sagte Trainer Stephan Lux nach dem Spiel. Das
demonstrierten die Gäste gleich zu Beginn. Während der HSV trotz der taktischen Maßnahme des siebten Feldspielers kaum Lücken fand, netzte Dessau seine ersten sechs Versuche zum 2:6 nach sieben Minuten. Lux nahm die Auszeit und der HSV fand besser ins Spiel. Der für Götz Heuer eingewechselte Jonas Lange entschärfte gleich den ersten Wurf, aber vor allem steigerte sich die Deckung, die wesentlich beweglicher wurde und früh die Aktionen der Gäste störte.

Folgerichtig traf Sascha Muscheiko per Doppelpack zum 7:8 (16.) „Das war die einzige Phase, in der wir die Souveränität verloren haben. Aber wir hatten auf alles eine Antwort“, sagte Trainer Uwe Jungandreas.
Die Antwort seiner Mannschaft hieß Härte. Nach überharten Fouls gegen Sebastian Czok (13./Schlag ins Gesicht) und Marlon Krebs
(19./Ellenbogencheck) hätten die Dessauer Libor Hanisch und Daniel Schmidt die Rote bzw. Blaue Karte sehen müssen. Es folgte eine kurze Rudel-bildung, doch die Pfeife der häufig überfordert wirkenden Unparteiischen blieb stumm und stattdessen vergab der HSV in dieser kritischen Phase drei Siebenmeter und geriet 11:15 (25.) in Rückstand. „Wir haben da unsere Linie verloren“, ärgerte sich Trainer Stephan Lux.

Nach Wiederanpfiff blieb es die Geschichte der vergebenen Chancen des HSV, auch weil Dessau-Keeper Philip Ambrosius das Torhüterduell klar für sich
entschied. Beim 20:24 (45.) keimte nur kurz Hoffnung, die Dessau mit brutaler Effektivität vor dem Tor zerstörte. So jubelten am Ende Dessaus etwa 30 Schlachtenbummler, die mit ihrer tollen Unterstützung zu einem trotz allem unterhaltsamen Handballabend beitrugen.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

25.10.2019 20:00
3.Liga Nord-West, 10.Spieltag
  
SG Menden Sauerland Wölfe - VfL Gummersbach II 0 : 0
  
Ahlener SG - Longericher SC Köln 0 : 0
3.Liga Nord-Ost, 10.Spieltag
  
TSV Altenholz - HSG Ostsee N/G 0 : 0
3.Liga Mitte, 10.Spieltag
  
HSG Bieberau/Modau - HSG Dutenhofen II 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 23.10.2019 00:12:59
Legende: ungespielt laufend gespielt