Der Kampf um die Spritzigkeit

Foto: Verein

3.Liga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland haben sich zuletzt sehr viel Respekt verdient. Vor allem in den Heimspielen boten die „Wölfe“ beste Unterhaltung. Jetzt möchte man auch gerne in der Fremde Ausrufezeichen setzten. So am Sonntag beim Ortstermin in der Schuhwallhalle im niedersächsischen Northeim.

SG-Trainer Micky Reiners hebt vor der Partie beim Northeimer HC aber mahnend die Finger. „Da wartet ein gestandener Drittligist auf uns.“ Und in der Tat verfügen die Ballwerfer aus Northeim über reichlich Erfahrung in der dritten Liga. In der vergangenen Saison spielte der sonntägliche Gegner der „Wölfe“ noch in der Ost-Staffel und belegte dort den siebten Tabellenplatz. „Eine Mannschaft mit reichlich Erfahrung halt“, sagt Micky Reiners über die geballte Routine beim sonntäglichen Gegner. „Da müssen wir wieder alles auf die Platte bringen“, sieht Micky Reiners seine Mannschaft vor einer genauso großen Herausforderung wie zuletzt im Kreisderby gegen die SG Schalksmühle/Halver.

Zumal die weite Anreise nach Northeim den heimischen Ballwerfern einiges abverlangen wird. „Das ist sicherlich schon außergewöhnlich. Und dann ist die Anwurfzeit am Sonntagnachmittag auch nicht die Regel“, zeigt Micky Reiners einige Probleme am Rande auf, die auch gelöst werden müssen. Und so beginnt die Vorbereitung auf das Spiel mit der optimalen Anreise. „Wir müssen sehen, dass wir früh vor Ort sind und die Mannschaft rechtzeitig die Müdigkeit der Anreise aus den Beinen bekommt“, will man in Northeim mit dem Anwurf gleich auf Betriebstemperatur sein. Micky Reiners lenkt dann den Blick nochmal auf den Gegner. „Die spielen eine sehr stabile 6:0-Deckung. Da kommt einiges auf uns zu“, so Reiners mit Blick auf den breit aufgestellten Kader. Hervorzuheben wären da Akteure wie Paul-Marten Seekamp oder Paul Hoppe im Rückraum. Northeim scheint auch über sehr gute Möglichkeiten im Umfeld zu verfügen. So verpflichtete man Anfang Oktober mit dem 1,99 Meter großen Malte Wodarz ein 19-jähriges Talent für den Rückraum. Er soll bei Northeim für die einfachen Tore zuständig sein.

In der Tat stehen die „Wölfe“ vor einem intensiven Nachmittag in der altehrwürdigen Schuhwallhalle, die gerade mal 300 Zuschauer fasst. Die 1968 gebaute Halle soll übrigens durch einen Neubau ersetzt werden.

Personell werden Nils Krause, Nils Flor und Lauritz Wefing die Reise nach Niedersachsen nicht antreten. „Die Zweite Mannschaft spielt parallel. Sie werden dort spielen“, verzichtet Micky Reiners auf personelle Abstellungen aus dem Kader des Landesligisten. Als zweiter Torhüter rückt Johann Reitz nach. Selbstverständlich wird auch A-Junior Luca Giacuzzo wieder mit dabei sein. „Wir brauchen ihn auch. Denn Luca hat das in den vergangenen Wochen sehr gut gemacht“. lobt Reiners den Youngster seines Teams für dessen Auftritte in den Spielen der vergangenen Wochen.

Jetzt ist Daumendrücken angesagt. Denn die „Wölfe“ wollen ihre bislang durchwachsene Auswärtsbilanz aufpolieren. Denn bisher gab es nur einen Sieg in der Fremde. Allerdings machte der 27:26- Erfolg in Volmetal Appetit auf mehr. Die Möglichkeiten für eine Wiederholung sind gegeben.

Ergebnisdienst 3.Liga

26.04.2019 19:30
3.Liga West, 29.Spieltag
  
Ahlener SG - Leichlinger TV 0 : 0
26.04.2019 20:00
3.Liga Nord, 29.Spieltag
  
SG Flensburg-Handewitt 2 - DHK Flensborg 0 : 0
26.04.2019 20:15
3.Liga Ost, 29.Spieltag
  
SG Bruchköbel - TV Gelnhausen 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 21.04.2019 02:07:56
Legende: ungespielt laufend gespielt