7.Spieltag: Kein Team mehr ohne Verlustpunkt

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am Freitag fanden 2 Spiele statt. Im ersten traf der LTV auf den Aufsteiger OHV. Nach 8 Minuten stand es 5:3, ohne daß ein Team dominant war (7:6; 13.). Die Führungen wechselten, aber der LTV hatte leichte Vorteile (10:8; 20.).

Diesen Vorsprung hielt der Gastgeber eine Weile 11:9 (24.). Doch beim 11:11 (27.) war der Ausgang wieder offen. Es blieb bis zum Ende der Halbzeit ein offenes Spiel, bei dem die Mannschaften mit einem 13:12 zum Tee gingen. Aurich kam besser in die 2. Halbzeit (14:16; 40.). Auch nach 47 Minuten stand der Vorsprung noch, aber der LTV schaffte den Anschluß wie schon oft in diesem Spiel. In Minute 51 lag Aurich immer noch 1 Tor vor (18:19). Beim 20:19 (53.) keimte wieder Hoffnung in der Halle. In Minute 57 (21:20) sah es wieder gut aus für den Leichlinger TV. In der letzten Minute, 37 Sekunden vor Abpfiff, gelang Aurich das 21:21. Mit etwas Glück erzielte der LTV mit dem Schlußpfiff per Strafwurf das 22:21. Das war endlich der erste Sieg für den LTV, wenn dieser auch etwas glücklich war. Der OHV hat gut gespielt und gekämpft und etwas unglücklich verloren. Der LTV verlässt damit die Abstiegsränge und holt den ersten Sieg in dieser Saison.

Das andere Spiel des Freitags bestritten der LSC aus Longerich und Eintracht Hagen. Hagen hatte den besseren Start in die Partie (0:2). Aber nach dem 2:2 blieben beide Teams in Reichweite (6:6; 12.). So sah es auch nach 17 Minuten aus (10:10). Dann gelang dem Gastgeber mal wieder eine Führung (11:10). Nach 25 Minuten lag Hagen mit 11:13 vorn. Halbzeitstand war 14:15. Der LSC hat, wie es seine Zuschauer erwarteten, gut mitgehalten und den Favoriten stark gefordert. Ähnlich ging es in Halbzeit 2 weiter (16:17; 34.). Aber auch wenn Hagen öfter führte, ließ der LSC nicht locker und glich immer wieder aus (17:17). Wenig später gelang das 18:17 (38.). Nach 45 Minuten stand es 19:21. Nach dem 22:22 (49.) war das Momentum auf Seiten der Gastgeber (23:22 und 24:23; (51.)). Jetzt führte der Gastgeber sogar mit 2 Toren (26:24; 54). Aber Hagen gab nicht auf und kam immer wieder in Schlagweite (26:26; 56.). 13 Sekunden vor dem Schlußpfiff gelang das 27:26 durch M. Peters. Damit hat der LSC den 4. Sieg eingefahren und steigt in der Tabelle auf Platz 6. Für Hagen ist dies ein Rückschlag im Kampf um Platz 1, obwohl jetzt 3 Mannschaften mit 11:3 Punkten hinter dem WHV liegen.

Im 1. Samstagspiel trafen die Lipper Reservisten auf die Vikings aus Neuss. Den besseren Start hatten die Gäste 1:5 (9.). Erst danach gelang dem Gastgeber das 2:5 (12.). Dabei hatten die Vikings noch einen Strafwurf vergeben. Doch die Gäste spielten in Halbzeit 1 wie entfesselt (4:10; 23.). Dieser Mannschaft auf der Platte nahm man ab, daß sie letztes Jahr höherklassig gespielt hatte. Halbzeitstand war dann 8:14, weil sich Lippe II gegen Ende der Halbzeit noch etwas steigerte. Auch in der 2. Hälfte bestimmte der Gast weiter das Geschehen (13:17; 38.). Über 16:18 (43.) kam es zum 16:20 (44.). Aber der Zuschauer hatte den Eindruck, daß Lippe II etwas besser in Fahrt kam (18:22; 49.). Wieder vergab Neuss in dieser Phase einen Strafwurf. Doch nach 55 Minuten führte der Gast mit 20:25 noch immer deutlich. Dann wurden innerhalb einer Minute 2 Spieler der Vikings auf die Bank verbannt, eine kritische Phase für die Mannschaft aus Neuss. Trotzdem erzielten die Vikings das 20:26. Das war die Entscheidung. Gut aufgelegte Gäste spielten sich einen klaren 23:27-Sieg heraus und nehmen die 2 Punkte mit. Damit steigt Neuss in der Tabelle auf Platz 9.

Spenge hatte im Heimspiel gegen die Aufsteiger aus Nordhemmern ein schweres Stück Arbeit vor sich, vor allen Dingen zu Beginn des Spiels (7:7; 14.). Dabei spielten beide Teams auf Augenhöhe und auch die Führungen wechselten häufig. Auch nach 20 Minuten stand es 11:11 pari. Es zeichnete sich ab, daß es ein schwerer Gang für Spenge werden würde, wollte man den Punktverlust von Hagen nach dem Freitagsspiel nutzen. Dann ging Germania LIT sogar mit 11:14 in Front 25.). Doch der heimische TuS konnte wieder anschließen 13:14 (27.). In die Pause ging es mit einem gerechten Remis (15:15). Spenge war wohl durch die harte Gegenwehr der Gäste etwas überrascht. Auch in Halbzeit 2 hielt das Match Rasse und Klasse, sowie Spannung (20:20; 38.). Nach 41 Minuten hatte Spenge ein Plus von 2 Toren (23:21) und hielt dieses bis zur 49.Minute (28:26). Dann vergab der Gast noch einen Strafwurf und Spenge lag erstmals mit 3 Toren in Front (29:26; 51.). Nach 55 Minuten stand ein 31:28 auf dem Tableau. Eine Zeitstrafe für Spenge ermöglichte den Gästen das 31:29. Wenig später fiel das 31:30 (58.). Und es blieb spannend in der Halle. Dem 32:30 folgte der Anschluß zum 32:31. Da waren noch 61 Sekunden zu spielen. Dem Gast und Aufsteiger gelang der Ausgleich zum 32:32. Da waren noch 8 Sekunden auf der Uhr. Aber es gab keine Änderung mehr. Dieses Remis war der Endstand. Spenge wird sich ärgern, daß man es nicht mit einem Sieg schaffte, an Hagen in der Tabelle vorbei zu gehen. Germania kann stolz auf seine Leistung sein und sollte sich über diesen Punkt freuen.

Beim Spiel in Ahlen hatte die Mindener Reserve einen guten Start (1:5; 10.). Danach gelang Ahlen das 2. Tor. Minden II hatte weiter einen Lauf und beherrschte bis zur 18.Minute den Gegner klar (5:11). Nach 25 Minuten stand es 8:13 und zur Pause 8:14. Das erste Tor des 2. Durchgangs gehörte Ahlen. Nach 40 Minuten war der Spielstand enger geworden (13:15). Ahlen holte immer mehr auf und schaffte nach 45 Minuten den Anschluß (15:16). Allerdings konterte der Gast sofort zum 15:17. Das Match war jetzt spannend und ausgeglichen (18:29; 51.). In Minute 55 fiel das 19:20, wenig später aber wieder das 19:21 (56.). In der 57.Minute erzielten die Ahlener den Anschluß zum 21:22. Beide Mannschaften nahmen ihre letzten Auszeiten, um sich auf die letzten Aktionen einzustimmen. Doch es kam zu keinem Treffer mehr, so daß Minden II die Punkte mit nach Hause nahm und sich auf Platz 15 schob. Viel wichtiger war der erste Sieg der jungen Saison.

Schalksmühle ging mit einem 4:2 (8.) in das Spiel gegen die Gladbacher Fohlen. Nach dem 4:3 Anschluß konterten die Fohlen zum 4:5 (11.). Wenn auch Schalksmühle als Favorit galt, zeigte der Gast, die U23 aus Gladbach, daß das Team gut in Form ist (7:6; 15.). Dann zogen die Schalksmühler davon 10:6 (18.). Darauf reagierte der Fohlen-Coach mit einer Auszeit. Danach gelang das 10:7. Doch jetzt erzielten die Gastgeber wieder Tore (13:7; 24.). Der Halbzeitstand war 15:9. Der Gastgeber war in Halbzeit 2 genauso dominant. Nach 42 Minuten gab es einen 10-Tore-Vorsprung (23:13), der bis zum Ende der Partie hielt. Mit 31:21 siegten die Drachen gegen die Fohlen. Schalksmühle bleibt in der Verfolgergruppe hinter dem WHV.

Volmetal hatte das Team aus Wilhelmshaven zu Gast, das mit 1:3 in Führung ging. Volmetal hielt erstmal mit 5:5 (8.). Nach dem 7:7 (14.) kam Volmetal in einen Lauf (11:8; 19.). Hatte der Favorit die Aufgabe zu leicht genommen? Nach dem 12:8 fiel dann das 12:9 (21.). Volmetal hielt die Linie und überraschte den Favoriten mit einem 15:13 zur Pause. Auch nach der Pause blieb der Gastgeber vorn (18:17; 41.). Über 21:17 (42.) und 22:19 (45.) kam es in der 49. Minute zum Gleichstand von 22:22. Wer jetzt aber glaubte, daß der WHV die Weichen auf Sieg stellen würde, sah sich getäuscht. Wieder legten die Taler vor (25:23; 58.) und wieder hielt der WHV den Anschluß bzw. holte das Remis (25:25; 59.). Die Spannung war nicht zu überbieten und führte zum 26:26. Quasi mit dem Schlußpfiff erzielte M. König den Siegtreffer zum umjubelten 27:26 Siegtreffer für Volmetal. Damit hat auch Wilhelmshaven die ersten beiden Minuspunkte auf dem Konto, behält aber die Tabellenführung. Volmetal verläßt die Abstiegsplätze.

Im einzigen Sonntagsspiel trafen die Panther aus Burscheid auf die Wölfe aus Menden. Die Panther hatten den besseren Start (7:2; 10.). Die Burscheider spielten das bessere und schnellere Spiel (12:5; 17.). Das blieb auch bis zum Pausenpfiff so. Mit 18:9 gingen die Teams in die Kabinen. Auch nach Wiederanpfiff sah es nicht gut aus für das Wolfsrudel. Über 19:9 kamen die Panther zum 22:11 (37.). Die Gäste versuchten viel, fanden aber keinen Zugang zum Spiel. Doch erstmal baute Burscheid den Vorsprung aus (24:12; 41.). Mehr ist zu diesem Spiel nicht zu sagen. Der Gastgeber kam über 32:18 (55.) zum verdienten und überlegenen 35:20 Sieg. Damit bleibt Burscheid auf Platz 5, während Menden auf den letzten Platz fällt. Dazu war aber die heutige Leistung zu knapp.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

25.10.2019 20:00
3.Liga Nord-West, 10.Spieltag
  
SG Menden Sauerland Wölfe - VfL Gummersbach II 0 : 0
  
Ahlener SG - Longericher SC Köln 0 : 0
3.Liga Nord-Ost, 10.Spieltag
  
TSV Altenholz - HSG Ostsee N/G 0 : 0
3.Liga Mitte, 10.Spieltag
  
HSG Bieberau/Modau - HSG Dutenhofen II 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 22.10.2019 23:56:41
Legende: ungespielt laufend gespielt