Mario Müller in Oranienburg weiter an Bord

(Foto: Verein)

3.Liga Nord-Ost
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Mario Müller (s. Foto) wird Co-Trainer beim Handball-Drittligisten Oranienburger HC und somit Partner vom neuen Chef-Trainer Silvio Krause bleiben. Das Duo gab der zweiten Mannschaft des Vereins in den vergangenen beiden Jahren einen gehörigen Schub, holte unter anderem zweimal in Folge den Landespokal und stieg 2019 verlustpunktfrei in die Brandenburgliga auf.

„Ich habe lange überlegt, ob ich das mache“, gesteht Mario Müller. „Denn der Aufwand ist natürlich bedeutend höher.“ Fast fünf Monate habe der Entscheidungsprozess gedauert. Der erhöhte Zeitaufwand habe Folgen für seinen Alltag; schon in beruflicher Hinsicht. Die Teilnahme an allen vier geplanten Trainingseinheiten in der Woche könne er aus dienstlichen Gründen gar nicht gewährleisten. „Dreimal ist das Ziel“, sagt der Bautechniker und Energieberater.

Im März sagte Mario Müller schließlich ja. Dazu hatte es einer Menge Überzeugungsarbeit bedurft, auch in der Familie Müller. „Er ist mein Traum-Co-Trainer“, sagte Silvio Krause, der sich intensiv um Mario Müller bemüht hatte und auch bei dessen Frau um „Freigabe“ bat. „Ich versuche es“, war der entscheidende Satz des 46-Jährigen. „Es ist auch eine gewisse Neugier dabei.“ Neugier auf das, was da kommt in der dritthöchsten deutschen Spielklasse. Dazu zählen die Auftritte in solchen Hallen wie in Rostock, Schwerin oder Magdeburg.

Vor acht Jahren war Mario Müller zum Oranienburger HC gekommen. Er trainierte die A-Jugend (zweimal) und die zweite Männermannschaft jeweils als verantwortlicher Coach. Zwischendurch legte er eine einjährige Pause ein, bis er zurückgeholt wurde (2018) – als Co-Trainer von Silvio Krause für das Reserveteam. „Es war sogar meine Bedingung, in der zweiten Reihe zu stehen. Aber nur neben einem guten Trainer, der viel Input mitbringt und von dem ich noch etwas lernen konnte. Das war bei Silvio der Fall, es hat gleich Spaß gemacht.“ Dass Silvio Krause bei vielen Spielen wegen seiner Co-Trainerrolle im ersten Team nicht auf der Bank sitzen würde, wusste Mario Müller. Da sei aber so in Ordnung gewesen, „zumal Silvio die Mannschaft beim letzten Training meist selbst eingestellt hatte“.

Jetzt wird das Trainer-Duo Krause/Müller zwei Spielklassen höher agieren. Für beide eine echte Herausforderung, zumal durch das Corona-Durcheinander noch gar nicht klar ist, wie die Saison 2020/21 abläuft. Auf jeden Fall muss damit gerechnet werden, dass es statt 30 Spiele 34 Spiele gibt, da die Staffelstärke mangels Absteiger auf 18 erhöht wird.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

Es finden keine Begegnungen statt.