Oranienburg verliert Landesderby

Foto: Verein /am

3.Liga Nord-Ost
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Oranienburger Handballclub hat das Brandenburger Landesderby gegen den VfL Potsdam mit 29:31 verloren. Der Sieg der Landeshauptstädter am Sonnabendabend in Oranienburg geht völlig in Ordnung. Der OHC befindet sich damit endgültig im Kampf gegen den Abstieg aus der 3. Liga.

Trainer Christian Pahl machte deutlich, dass es nur mit neuen Impulsen zu einer Trendwende kommen könne.

Für das Spiel wurden alle Kräfte - auch die aus dem „Lazarett" - mobilisiert, um punkten zu können. Das bittere Ende: zwei Verletzte (Robin Mander-scheid und Darius Krai). Eine knappe Dreiviertelstunde lang beherrschten die Potsdamer die Szenerie auf dem Spielfeld. Der Oranienburger HC verstand es nur in der Anfangsphase, den VfL in Schach zu halten. Nach der 4:2-Führung nach sechs Minuten ging es aber nur noch bergab. Im Nu führten die Gäste in der ausverkauften MBS-Arena (856 Zuschauer) mit 7:4. Das sollte aber erst der Anfang eines furiosen Auftritts des VfL werden. Der OHC bekam in der Folgezeit so gut wie nichts gebacken. Binnen 16 Minuten legten die Potsdamer einen 12:4-Lauf hin. Fast jeder Wurf der Gäste war ein Treffer, sodass die Pausenführung von 18:12 astronomisch hoch wirkte. Die Oranienburger waren im Angriff nicht in der Lage, die Potsdamer ernsthaft in Gefahr zu bringen. Das lag insbesondere an der Abschlussschwäche. Trotz durchaus vorhandener Chancen war die Ausbeute mau. OHC-Kapitän Robin Manderscheid war zu der Zeit schon lange nicht mehr auf dem Spielfeld. Bereits wenige Minuten nach dem Anpfiff schied er nach einem Foul mit einer Knieverletzung aus.

In der zweiten Halbzeit setzte sich das Potsdamer Spielchen fort. Der VfL konnte den Abstand nicht nur halten, sondern baute ihn bis zur 36.
Minute sogar auf 24:15 aus. Die Köpfe der Oranienburger Spieler gingen längst nach unten. Drei schnelle Tore in Folge hauchten dem OHC-Team noch einmal ein wenig Leben ein. Der Widerstand gegen die sich abzeichnende Klatsche erwachte. Gleichzeitig ließen die Potsdamer ob des klaren Vorsprungs etwas Dampf aus dem Kessel, agierten nicht mehr so konzentriert. Die Gastgeber luchsten dem VfL Bälle ab, Paul Porath im Tor parierte nun mehrfach. Aber den Rückstand holte der OHC nicht mehr auf. Zu beklagen hatte das Team noch einen weiteren Verletzten.
Anderthalb Minuten vorm Ende erwischte es Darius Krai bei einer Angriffsaktion. Diagnose: Innenbandschaden.

Für den OHC wird es langsam eng - sowohl personell (sechs Verletzte) als auch sportlich (plus-punktgleich mit den Teams auf den Abstiegsplätzen). Trainer Christian Pahl: "Die Mannschaft braucht einen Impuls, um wieder aus der schwierigen Situation zu kommen. Darüber müssen wir im Verein reden. Dabei geht es nicht um Personen. An oberster Stelle steht der Verein. Dafür müssen wir alles tun."

Oranienburger HC - VfL Potsdam 29:31

Oranienburg: Herold, P. Porath - A. Krai (1), Frank (4), Schmöker (13/7), Dömeland, Wertz, Schindel (3), Manderscheid, Müller, Scharge (1), Heil (1), Spickers (1), Öksüz, D. Krai (5).

Potsdam: Jochens, Pellegrini - Jacques (5), Simic, Schwarz (1), Münchberger (4/2), Boede (1), Spengler (2), Flödl (2), Ende (6), Jochimsen, Steinbuch (1), Gegerfelt (5), Schwark (4)

Foto:  Artistische Einlage des 13-fachen Torschützen Dennis Schmöker.

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

13.12.2019 20:00
3.Liga Nord-West, 16.Spieltag
  
HSG Bergische Panther - VfL Eintracht Hagen 0 : 0
  
Longericher SC Köln - Wilhelmshavener HV 0 : 0
3.Liga Nord-Ost, 16.Spieltag
  
TSV Burgdorf II - Handball Hannover-Burgwedel 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 09.12.2019 00:28:52
Legende: ungespielt laufend gespielt