Starke Leistung bleibt ohne Punkte

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 Ein leidenschaftlicher Auftritt und eine starke Leistung haben für die Drittliga-Handballer des OHV Aurich am Freitagabend nicht zu etwas Zählbarem gereicht. Bis kurz vor Schluss schnupperten sie beim Tabellendritten VfL Eintracht Hagen an einer Überraschung, mussten sich am Ende aber mit 26:31 Toren geschlagen geben und sich damit begnügen, einen Favoriten geärgert zu haben.

Das Endergebnis spiegelt auch nicht wider, wie knapp es bis kurz vor Schluss war. „52 Minuten haben wir toll mitgehalten“, sagte OHV-Teammanager Ewald Meyer. Am Ende fehlte dann die Kraft, um die körperlich enorm präsenten Hagener in Schach zu halten.

Eine Alle-Achtung-Leistung zeigten die Auricher bereits in der ersten Halbzeit. Sie leisteten Schwerstarbeit in Abwehr und Angriff. Zwar sah es zunächst nicht danach aus, als sollte es ein enges Spiel werden. Die Hagener kamen anfangs zu schnellen Toren und bestraften damit Ballverluste und Fehlversuche der Auricher im Angriff. Aber die Auricher trafen auch auf eine Hagener Abwehr, die gepuscht schien vom neuen Trainer Stefan Neff, beweglich auf den Beinen war, energisch zur Sache ging und den Aurichern kaum Spielraum ließ. In der ersten Viertelstunde hatten die Auricher zudem auch Pech mit gleich mehreren Pfostentreffern. Edgars Kuksa verhinderte mit Glanzparaden, insgesamt kam er auf zehn in der ersten Halbzeit, dass der Vorsprung der Hagener nicht auf mehr als vier Tore wuchs.

OHV-Trainer Arek Blacha nahm in der 13. Minute beim Stand von 3:7 eine Auszeit. Und leidenschaftlich auftretende Auricher schafften es tatsächlich, mit einer 13:12-Führung in die Halbzeitpause zu gehen. Basis war eine Bestleistung in der Abwehr. Und im Angriff wagten sich die Auricher immer mehr. Krönender Abschluss der ersten Halbzeit waren zwei Tore von Jonas Schweigart in den Schlusssekunden zur Führung. Fünf Minuten hatten die Auricher kein Tor zugelassen.

Auch anschließend spielten sie eine starke Rolle. Die entscheidende Phase sollte dann die zwischen der 37. und 42. Minute gewesen sein. Aus einem 16:15 wurde für den OHV ein 16:19. Den Rückstand arbeiteten die Auricher, ab der 48. Minute mit Frederick Lüpke im Tor, zwar auf. Aber sie kamen nie mehr als bis auf ein Tor heran. Am Ende fiel die Niederlage zu hoch aus.

 

VfL Eintracht Hagen – OHV Aurich 31:26 (12:13)

VfL Eintracht Hagen: Mahncke, Dresrüsse; Brand (1 Tor), Bürgin (3), Beemsterboer (2), Funke, Pröhl (8), Lux (3), Schmidt (5/davon 3 Siebenmeter), Voss-Fels (3), Bergner, Kister (3), Klein, Toromanovic (3).

OHV Aurich: Kuksa, Lüpke; Cuk (1), Wendlandt (2), Günsel, Groß (2), Staszewski (5), M. Pliuto, N. Pliuto (1), Wark (2), Schweigart (8/3), Dallügge, Crnic (3).

Zeitstrafen: Eintracht 6 Minuten – OHV 6.

Siebenmeter: Eintracht 3/3 verwandelt – OHV 3/3.

Schiedsrichter: Christian Dux / Bennett Follmert (Lemgo).

Zuschauer: 678.

Torfolge: 4:3 (8. Minute), 7:3 (13.), 10:7 (23.), 12:9 (25.), 12:13 (30.); 15:16 (37.), 19:16 (42.), 22:19 (47.), 22:21 (49.), 26:25 (52.), 29:25 (59.), 31:26 (30.).

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren