Zweiter Platz für die SGSH-Dragons...

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

  ...so hätte die Schlagzeile lauten können! Die erste Steilvorlage dazu kam schon am Freitag aus Hagen. Das Wolfsrudel aus dem Norden des Märkischen Kreises hat die Grüngelben durch die Krollmann-Arena gehetzt und ihnen zwei Punkte abgenommen.

Der Gegner unserer Drachen, die Ahlener SG hatte dadurch die Rote Laterne erhalten. Jetzt mussten die DRAGONS nur doch der ASG ordentlich einheizen... Klingt einfach. War es aber ganz und gar nicht.

Die kompakte Deckung, die eigentlich die Drachen bauen wollten, erwies sich viel zu oft als löchrig oder die Gegenspieler um Lemke, Sackmann & Co. kamen einen Tick zu spät. Dieses Manko blieb weitgehend folgenlos. Zuerst war es Natko Merhar, der den Ahlenern kurzzeitig ihre Grenzen aufzeigte. Dann wie so oft Christopher Klasmann (12 Tore), der wieder einmal zur Höchstform auflief. Offensiv lief das Spiel ordentlich und der Feuerdrache Lukas Hüller (fehlte krankheitsbedingt) hätte mit seiner Schnelligkeit deutlich für mehr Wirbel sorgen können.

Auf der anderen Seite war es David Wiencek, den die DRAGONS nicht richtig in den Griff bekamen. Das Spiel blieb ausgeglichen mit leichten Vorteilen für unsere SGSH. Das Treiben der Schiedsrichter Marcus Johnen/Carsten Müller brachte anfangs eher die Bank und die Fans der Gäste zum Stöhnen. Obwohl die Habenseite unseres Zeitstrafen Kontos bis zu Halbzeit mit drei zu eins belastet war. Die Bilanz verschlechterte sich im zweiten Abschnitt weiter auf fünf zu zwei... Kurz vor der Pause noch eine Schrecksekunde: Ante Vukas - der wieder mal - bis dahin den einen oder anderen Fehler der SGSH-Abwehr ausgebügelt hatte, musste beim Spielstand 14:17 behandelt werden. Luca Jannack kam bis zum Seitenwechsel ins Tor, weil Juliàn Borchert mit TuSEM Essen auf Zweitligatour nach Emsdetten im Einsatz war. 17:15 der Halbzeitstand aus Sicht der Drachen.

Im zweiten Durchgang war Ante wieder dabei. Aufatmen - obwohl Luca Jannack seinen Job nicht schlecht gemacht hatte. Sieben Minuten später war die Führung dahin (Sackmann 20:20 36:05 Min.) und eine weitere Minute danach traf Jannis Fauteck zum 21:20. Jetzt wachte die Halle vollends auf und die Körpersprache der Gastgeber machte deutlich, dass sie hier und heute was reißen wollen! Auch wenn es blöd klingt - dazu kamen einerseits einige nicht nachvollziehbare Zeitstrafen gegen unsere DRAGONS, die den Hausherren in die Karten spielten. Und andererseits blieben fällige Bestrafungen der Gästespieler aus: Florian Diehl wurde am Kreis gefoult - nichts passierte... Chrisi Klasmann aus der Luft gepflückt. Nichts... Dragan Tubic traf zwar den Pfosten obwohl ein Gegenspieler drei Fuß vor ihm im Kreis stand und ein weiterer am Arm hing - die Pfeifen blieben stumm... Christopher Klasmann, auf dem mittlerweile die Hauptverantwortung lag, traf in der 57. Minute zur 27:28 Führung jedoch Sekunden später glich der Ex-Volmetaler Philipp Dommermuth erneut aus. Die Zuschauer sprangen von ihren Sitzen. Es ging torlos hin und her. Bis dann Mathes Rogowski irgendwie zwei Sekunden vor Schluss den Ball in die Finger bekam und Ante Vukas und seine Vorderleute mit einem ansatzlosen Schlagwurf überraschte! 28:29. Drachenfans und Spieler starrten wie betäubt auf die Szenen, die sich auf dem Spielfeld abspielten.

Wie schon eingangs erwähnt, es hätte der zweite Tabellenplatz werden können; denn kurze Zeit später ging die Kunde um, vom deutlichen Sieg der Volmetaler auswärts gegen Spenge... Was bleibt, sind Frust und Enttäuschung.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

13.12.2019 20:00
3.Liga Nord-West, 16.Spieltag
  
HSG Bergische Panther - VfL Eintracht Hagen 0 : 0
  
Longericher SC Köln - Wilhelmshavener HV 0 : 0
3.Liga Nord-Ost, 16.Spieltag
  
TSV Burgdorf II - Handball Hannover-Burgwedel 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 09.12.2019 01:32:23
Legende: ungespielt laufend gespielt