23
Mo, Nov
20 New Articles

Bittere Niederlage für Balingen

Foto: Uwe Serreck

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Bittere Niederlage für den HBW Balingen-Weilstetten in der legendären Sporthalle „Am Hallo“. Gegen den Aufsteiger TUSEM Essen haben die Gallier deutlich und auch verdient mit 33:27 (18:15) verloren.

Während die erste Hälfte, trotz verschlafenem Start noch einigermaßen ausgeglichen verlief, war die Mannschaft von Trainer Jens Bürkle im zweiten Durchgang den Hausherren in allen Belangen unterlegen.

Die Fahrt in den Ruhrpott haben die Schwaben mit personellen Sorgen angetreten. Mit Marcel Niemeyer hat sich zwar ein Verletzter wieder zurückgemeldet, aber Trainer Jens Bürkle musste auf Spielmacher Björn Zintel verzichten, der sich den Finger gebrochen hat und auch in den nächsten Spielen nicht dabei sein wird. Sein zweiter Spielmacher Lukas Saueressig musste die komplette Woche auf Grund einer Erkältung pausieren und ist der Mannschaft erst am Sonntag zusammen mit Geschäftsführer Wolfgang Strobel hinterhergefahren. Dass die personell katastrophale Trainingswoche, in der ihm zeitweise nur neun Spieler zur Verfügung standen, der Grund für die deutliche Niederlage war, wollte Bürkle so nicht gelten lassen. „Wir hatten genügend Spieler auf dem Feld, die fit waren. Natürlich haben wir ein paar Sachen nicht vorbereiten können, aber gerade auf das Kreisläuferthema, das uns in der ersten Halbzeit beschäftigt hat, hatten wir genügend Zeit uns vorzubereiten. Was das angeht, bin ich wirklich nicht zufrieden,“ machte der Sportwissenschaftler im Interview bei Sky keinen Hehl aus seiner Enttäuschung.

Das Spiel begann schnell, ohne langes Abtasten und wurde von beiden Seiten sehr intensiv geführt. Den ersten Fingerzeig, mangelnder Konzentration gab es bereits beim Stande von 2:1, als Oddur Grétarsson mit einem Strafwurf bereits in der 4. Spielminute am Essener Keeper scheiterte. Über das 7:3 setzten sich die Hausherren auf 11:6 in der 16. Spielminute ab und Jens Bürkle sah Handlungsbedarf. In der Auszeit packte er ohne große taktische Vorgaben seine Jungs bei der Ehre und schien den richtigen Nerv getroffen zu haben. Unterstützt von Torhüter Vladimir Božić, der ab der 18. Minute zwischen den Pfosten stand und angeführt von einem starken Jona Schoch, der als Kapitän voranmarschierte, verkürzten die Balinger Tor und Tor. Beim 14:13 das Gregor Thomann in der 26. Minute per Strafwurf erzielte war das Spiel wieder völlig offen. Trotzdem lagen die Hausherren zur Halbzeitpause wieder im 18:15 in Führung, weil die Gallier in der Abwehr noch immer kein Mittel gefunden hatten und im Angriff wieder Ballverluste produzierten.

Die zweite Hälfte begann mit einer Doppelparade des Essener Torhüters gegen James Scott. Per Tempogegenstoß erhöhte der TUSEM auf 19:15. Wenig später kassierten die Balinger zwei Treffer in eigener Überzahl und beim 23:17 nahm Chef-Trainer Bürkle seine zweite Auszeit. Er forderte von seiner Mannschaft mehr Tempo und Überzeugung, aber Schoch und Co. bissen sich in der Folge ein ums andere Mal in der Essener Abwehr fest. Als sie in der 44. Minute auch noch das 26:18 in doppelter Überzahl kassierten, war die Resignation zu spüren und auch zu sehen.

Ganz anders die Körpersprache beim Aufsteiger. In der Abwehr aggressiv und bissig, im Angriff schnell, konsequent und mit Überzeugung ließ der TUSEM keinen Zweifel mehr aufkommen, wer am Ende das Parkett als Sieger verlassen wird. In den letzten Spielminuten hatte Essen sogar zwei Mal die Chance einen Zehn-Tore-Vorsprung zu markieren, aber wenigstens den konnten die Balinger verhindern und bis zum Schlusspfiff noch etwas Ergebniskosmetik betreiben.

Die Mannschaften
TUSEM Essen: Sebastian Bliß, Lukas Diedrich (TW); Noah Beyer 7/3, Jonas Ellwanger 1, Tim Rozman 2, Tolga Durmaz 1, Lukas Becher 1, Dimitri Ignatow 2, Dennis Szczesny 4, Justin Müller 5, Lucas Firnhaber 3, Malte Seidel, Eloy Morante Maldonado 1, Felix Klingler 1, Laurenz Kluth, Tim Zechel 4;

HBW Balingen-Weilstetten: Mario Ruminsky, Mike Jensen, Vladimir Božić (TW); René Zobel 1, Marcel Niemeyer 2, Vladan Lipovina 4, Romas Kirveliavičius, Gregor Thomann 5/2, Tim Nothdurft 1, Fabian Wiederstein, Oddur Grétarsson 3/1, Jona Schoch 6, James Scott 4, Lukas Saueressig 1, Moritz Strosack;

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren