09
Do, Dez
0 New Articles

SCM baut Siegesserie aus

Foto: Verein

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der SCM wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Heute Nachmittag gewannen die Grün-Roten mit 28:20 (12:9) gegen die HSG Nordhorn-Lingen. Mit dem sechsten Pflichtspiel-Sieg in Serie und jetzt 16:8 Punkten stehen die Magdeburger Jungs auf Platz 6 in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga.

Lukas Mertens mit 6 Toren für den SCM und Pavel Mickal sowie Philipp Vorlicek mit je 4 Treffern für seine HSG waren die erfolgreichsten Werfer beim Duell ohne Zuschauer in der GETEC Arena. Überragend SCM-Torhüter Jannick Green mit 18 Paraden und 48 Prozent Fangquote.

Es war der gleiche Kader, wie in den letzten Spielen, der dem SCM heute Nachmittag zur Verfügung stand. Ohne die Langzeitverletzten Matze Musche und Magnus Gullerud stellte Coach Bennet Wiegert seine bewährte Angriffs-Startsieben mit Jannick Green, Lukas Mertens, Christian O'Sullivan, Marko Bezjak, Zeljko Musa und Omar Ingi Magnusson und Tim Hornke beim Anwurf auf die Platte.

Das Tempospiel der Grün-Roten mit Vollgas von der ersten Sekunde an wurde angepfiffen. Der Spielfilm in den zwei Anfangsminuten: Parade Green, Fehler SCM, 0:1 und Ausgleich von Hornke. Es blieb bei Führung Nordhorn und der SCM glich aus. Die grün-rote Abwehr packte gut zu, nach dem fünften gehaltenen Ball von Green gab es die erste SCM-Führung zum 5:4 durch Bezjak. Der geniale Spielmacher erzielte auch das 6:5. Beim Stand von 7:7 scheiterten Bezjak und O'Sullivan am Nordhorner Keeper, aber beim nächsten Angriff der Magdeburger Jungs netzte Mertens zum 8:7 (18.) ein. Es blieb ein Phasenspiel. "Abwehr, Abwehr" forderte SCM-Trainer Wiegert und Chrapkowski war drin im Mittelblock mit Musa. Jetzt nahm die HSG eine Auszeit, aber im Angriff spielten sie den Ball Hornke in die Hände und Mertens war im Tempogegenstoß zum 9:8 (20.) nicht zu halten. Aber die Grün-Roten kamen nicht weg, Nordhorn blieb dran bis zum 9:9. Sechs Minuten vor Ende der 1.Halbzeit nahm Trainer Wiegert seine Auszeit. Auf der Platte war es ein zäher Abnutzungskampf mit Ballverlusten auf beiden Seiten. Zwei Tore von Preuss und ein Treffer von O'Sullivan brachten den SCM zur 12:9 Pausen-Führung. Eine Sekunde vor dem Ende der ersten Spielhälfte parierte Green noch gegen den früheren Magdeburger Spezi Weber (noch torlos). Der Keeper der Grün-Roten (53 Prozent Fangquote) führte im Torwartduell mit 10:7 Paraden gegen Nordhorns Buhrmester. Im Angriff leistete sich der SCM 9 Fehlwürfen. Von den Außenpositionen führten die Magdeburger mit 3:0 Toren gegen Nordhorn, aus dem Rückraum fern stand es 0:5 gegen den SCM.

In die 2.Halbzeit setzte das Team von Trainer Wiegert konsequent zum 13:9 durch Mertens nach. Einigen leichten Ballverlusten des SCM folgte ein 13:11 und anschließend ein 3:0-Lauf mit Toren von Mertens, Hornke und Chrapkowski zum 16:11 (.). Der Vorsprung der Magdeburger Jungs wurde komfortabler. Magnusson netzte einen Siebenmeter zum 18:12 (43.) ein. Green mit seiner 12.Parade im Spiel und National-Kader Preuss vom Kreis zum 20:13. Nordhorn baute ab, der SCM erhöhte nach Greens gehaltenem Wurf gegen Weber auf 21:13 durch Magnusson nach einem Durchbruch. Den 22.Treffer legte Kristjansson drauf. Green mit Paraden in Folge (schon 16) und der SCM-Vorsprung wuchs beim 23:13 durch Bezjak auf zehn Tore an. Das Spiel war spätestens jetzt entschieden, der Deckel drauf. Nach Greens Parade Nr. 17 erzielte Kristjansson das 25:16 (54.). Der SCM brachte den Sieg souverän nach Hause. Am Ende stand ein nicht gefährdetes 28:20 auf der Anzeigetafel.

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren