Baut Flensburg seinen Traumstart aus?

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

lauge schmidt rasmus flensburg1 ingrid anderson jensen12:0 Punkte hatte die SG Flensburg-Handewitt nach sechs Spieltagen noch nie in der DKB Handball-Bundesliga auf dem Konto. Diesen Traumstart möchte die SG am Mittwoch ab 19 Uhr ausbauen.

Dann empfängt sie den VfL Gummersbach. Die Westdeutschen hielten in der letzten Serie tapfer dagegen und verloren kurz vor Weihnachten nur mit 25:28 in der FLENS-ARENA. „Die Gummersbacher sind gut gestartet, kämpfen wie unser letzter Gegner Lemgo immer bis zuletzt“, weiß SG Linkshänder Johan Jakobsson. „Wir wollen unseren Heimvorteil nutzen.“

Der Blick auf die Tabelle macht im Moment im SG Lager so richtig Spaß. In den Spielzeiten 2007/8 und 2008/9 war die SG mit 11:1 Punkten gestartet, im Meisterjahr 2003/2004 waren es 10:2 Zähler, aber eine makellose 12:0-Bilanz stand nach sechs Partien noch nie zu Buche. Zudem gibt es viel Lob aus der Handball-Szene über die Spielweise der Nordlichter, was auch Ljubomir Vranjes gerne registriert. „Das haben sich meine Jungs verdient“, sagt der SG Trainer. „Nun wollen wir aber weiter Gas geben.“

Er ging mit gutem Beispiel voran. Als der Schwede beim Montagtraining kurz die kurze Problemphase nach der Pause in Lemgo thematisierte, war er längst in die Analyse des VfL Gummersbach eingestiegen. Zwei starke Torhüter, zwei effektive Abwehrvarianten und starke Rückraumspieler wie Julius Kühn, Simon Ernst oder Mark Bult – das sind die wichtigsten Eckdaten, die Ljubomir Vranjes aufzählt. „Gummersbach steht nicht ohne Grund so weit oben“, erklärt er. Dass die Gummersbacher nach 8:0 Punkten zuletzt drei Niederlagen kassierten, hat der Coach gar nicht mitbekommen. „Bei meinen Analysen schaue ich nie auf das Ergebnis“, schmunzelt er. „Ich sehe höchstens, wer am Ende jubelt.“

Der VfL hatte am Wochenende spielfrei. Im Oberbergischen nagt das Gemüt noch etwas an der vor Wochenfrist erlittenen 20:27-Schlappe gegen Meister Rhein-Neckar Löwen. Das Endergebnis war nicht das Deprimierende, sondern die erste Halbzeit. 6:15 hieß es nach 30 Minuten, die ersten Zuschauer verließen früh die Schwalbe-Arena. „Um in Flensburg eine Chance zu haben, benötigen wir aber eine nahezu fehlerfreie Vorstellung“, weiß VfL-Trainer Emir Kurtagic. „Davon waren wir zuletzt allerdings weit entfernt.“

Personell sieht es bei der SG sehr gut aus. Alle 17 Akteure sind fit. Und Akteur Nummer 18 nähert sich der Wettkampffähigkeit allmählich an. Rasmus Lauge (siehe Foto) trainiert bereits Schnelligkeit, Kraft und Würfe. „Er kann alles machen, was nicht körperbetont ist“, berichtet Ljubomir Vranjes. In zwei Wochen sind medizinische Tests terminiert. „Diese Verletzung erfordert viel Geduld“, ergänzt SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke. „Wir werden kein Risiko eingehen.“

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

24.08.2019 18:30
2.Handball-Bundesliga, 01.Spieltag
  
VfL Gummersbach - TuSEM Essen 0 : 0
24.08.2019 19:00
2.Handball-Bundesliga, 01.Spieltag
  
HSG Krefeld - VfL Lübeck-Schwartau 0 : 0
  
TUS N.-Lübbecke - DJK Rimpar Wölfe 0 : 0
24.08.2019 19:30
2.Handball-Bundesliga, 01.Spieltag
  
TV 05/07 Hüttenberg - HSG Konstanz 0 : 0
  
TSV Bayer Dormagen - EHV Aue 0 : 0
  
HSC 2000 Coburg - TV Emsdetten 0 : 0
  
TuS Ferndorf - HSV Hamburg 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 24.08.2019 00:50:56
Legende: ungespielt laufend gespielt