Echter Thriller: Kiel gewinnt in Berlin

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Einen heißen Tanz hatten die Füchse Berlin dem THW Kiel für den Gründonnerstag versprochen - und es wurde richtig heiß: In der mit 10.000 Zuschau-ern ausverkauften Max-Schmeling-Halle, in der auch mehrere hundert THW-Fans ihre Mannschaft lautstark unterstützten, gewannen die Zebras einen echten Krimi.

Am Ende einer dramatischen Schlussphase, in der die Berliner die große Chance zum Ausgleich hatten, sorgte ein von Niclas Ekberg abgefangener Wiede-Pass für Riesen-Jubel im Kieler Lager. Die Schwarz-Weißen gewannen mit 30:29 (13:15) und holten sich damit zwei eminent wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. Bester Torschütze war Domagoj Duvnjak mit sechs Treffern, Steffen Weinhold und der erst kurz vor der Pause eingewechselte Lukas Nilsson erzielten je fünf Tore.

Für die Haupstadt war es das Handball-Spiel des Jahres: Mit einer Zusatz-Tribüne wurde das Fassungsvermögen der Max-Schmeling-Halle auf 10.000 erhöht, und jeder Platz war besetzt: Eine ausverkaufte Arena, zwei Teams, die im Vergleich zum Pokal-Halbfinale zwölf Tage zuvor mit identischen Startformationen aufwarteten - es war alles angerichtet für ein Top-Spiel der DKB Handball-Bundesliga. Die vielen hundert THW-Fans in der Halle hatten indes in den ersten Minuten wenig zu feiern: Mit einem massiven Mittelblock setzte die Berliner Defensive die Kieler unter Druck, die ihrerseits in der Abwehr Schwächen offenbarten: Immer wieder fanden die Füchse Lücken am Kreis und auf den Halbpositionen, die sie eiskalt nutzten. Beim 6:4 waren sie erstmals mit zwei Toren in Führung, nach dem zwischenzeitlichen 10:9 des THW legten sie dann einen 4:0-Lauf hin: Beim 13:10 drohten die Gastgeber zu enteilen.

Dass sie es nicht taten, war vor allem Domagoj Duvnjak und Steffen Weinhold zu verdanken. Der Kieler Kapitän traf aus allen Lagen, sah seine Nebenleute wie Patrick Wiencek vor dessen Traum-Heber zum 8:8 und übernahm Verantwortung. Der Linkshänder Weinhold trat mit seinem Treffer zum 1:1 in den Club der 1000-fachen Bundesliga-Torschützen ein, machte Druck und sorgte mit Einzelaktionen immer wieder für wichtige Treffer. Weinhold war es dann auch, der zum 11:13 (28.) traf. Vier weitere Tore sollten bis zum Seitenwechsel folgen - gut, dass Wiencek mit dem 13:15 den Anschluss noch vor dem Wechsel schaffte.

Nach dem Wiederanpfiff regierten dann zunächst nur die Schwarz-Weißen. Weinhold nach Eins-gegen-Eins: 14:15. Parade Landin, erkämpfter Abpraller von Duvnjak, Nilsson: 15:15. Steal Duvnjak, Gegenstoß Niclas Ekberg: 16:15. Parade Landin, Duvnjak mit einem Strahl: 17:15 (36.). Mit einem halbzeitübergreifenden 5:0-Lauf hatten die Zebras die Begegnung gedreht. Doch die Füchse ließen sich davon nicht schocken, ließen die Zebras nicht davon ziehen. Die hatten in Duvnjak weiterhin ihren Motor, der den 21:19-Konter hart bedrängt verwandelte. Doch Marsenic und Zachrisson mit einem Schlagwurf markierten den neuerlichen Ausgleich. 15 Minuten vor dem Ende war die Partie offener denn je.

Doch nur vier Minuten später schien eine Vorentscheidung gefallen: Nilsson traf zum 23:22, Reinkind netzte einen Strahl aus zehn Metern ein, Niklas Landin bediente Wiencek zum Gegenstoß (25:22). Als Landin dann gegen Zachrisson parierte und Nilsson den an den Kreis eingelaufenen Ekberg zum 26:22 bediente, als Reinkind aus elf Metern das 27:23 (51.) und Pekeler nach Duvnjak-Traumpass das 28:24 (53.) nachlegte, war der THW am Drücker. Doch eine rote Karte für Miha Zarabec, der beim Zurückeilen Elisson foulte, brachte die Zebras in Bedrängnis: Lindberg verkürzte per fälligem Sieben-meter auf 26:28, dann drückte die Berliner Abwehr die Schwarz-Weißen in die Nähe des Zeitspiels. Mit einem unglaublichen Freiwurf von Nilsson löste sich der THW aus der Bedrängnis, verpasste es dann aber mehrfach, den Sack zuzumachen: Dunvjak unterlief im Gegenstoß ein Abspielfehler, Elisson traf zum 27:29. Magnus Landins Wurf krachte an den Pfosten, Marsenic versenkte den Konter zum 28:29. 140 Sekunden vor dem Ende wurde es dramatisch - Nilsson traf zum 30:28, Wiede erzielte das 30:29, Weinhold verlor im Angriff den Ball: Der Rest war Geschichte. Nach Ekbergs gefangenem Wiede-Pass jubelten die Zebras über zwei hart erkämpfte und eminent wichtige Auswärts-Zähler bei den Füchsen Berlin!

Direkt nach der Begegnung ging es für die Zebras wieder zurück in die Landeshauptstadt - erstmals seit Jahren können die Kieler das Osterwochenende wieder mit der Familie feiern. Denn weiter geht es für die Schwarz-Weißen erst am Sonntag, 28. April: Um 13:30 Uhr empfängt der THW Kiel dann mit dem Bergischen HC einen der stärksten Aufsteiger des vergangenen Jahrzehnts. Die "Löwen" aus dem Bergischen Land haben auf Rang sieben noch Kontakt zu den Europapokal-Plätzen - und reisen mit breiter Brust an die Förde. Für das "Spiel des Tages", das live von Sky übertragen werden wird, gibt es noch einige Karten (jetzt direkt Platz sichern!) - weiter geht's, Kiel!


DKB Handball-Bundesliga, 27. Spieltag, 18.04.19: Füchse Berlin - THW Kiel: 29:30 (15:13)

Füchse Berlin: Heinevetter (1.-20., 37.- 2 Paraden), Semisch (20.-37., 1 Parade); Wiede (4), Elisson (2), Holm, Struck, Mandalinic (1), Gojun (1), Lindberg (7/4), Zachrisson (3), Schmidt, Reißky, Koch (3), Marsenic (2), Drux (5); Trainer: Petkovic

THW Kiel: N. Landin (1.-18., 31.-60., 5 Paraden), Wolff (18.-30. und 1 Siebenmeter, keine Parade); Duvnjak (6), Reinkind (2), M. Landin (1), Firnhaber (n.e.), Weinhold (5), Wiencek (4), Ekberg (4/1), Rahmel (n.e.), Dahmke, Zarabec (1), Bilyk, Pekeler (2), Nilsson (5); Trainer: Gislason

Schiedsrichter: Lars Geipel / Marcus Helbig
Strafzeiten: Füchse: 2 (Marsenic (9.), Koch (21.)) / THW: 1 (M. Landin (37.))
Rote Karte: Zarabec (grobes Foulspiel (54.))
Siebenmeter: Füchse: 4/4 / THW: 1/1
Spielfilm: 1:0, 2:1 (4.), 3:3 (7.), 5:3 (9.), 6:4, 6:6 (12.), 8:7 (16.), 8:9 (17.), 9:10 (19.), 13:10 (27.), 14:11 (28.), 15:13; 15:17 (36.), 16:18, 17:19 (38.), 18:20, 19:21 (41.), 21:21 (43.), 22:22, 22:26 (49.), 23:27, 24:28 (53.), 26:28 (54.), 26:29, 28:29 (58.), 28:30 (59.), 29:30 (59.).

Zuschauer: 10.000 (ausverkauft) (Max-Schmeling-Halle, Berlin)

THW-Trainer Alfred Gislason: In der ersten Halbzeit haben wir abwehrmäßig nicht stattgefunden, deshalb sind unsere Torhüter auch nicht ins Spiel gekommen. Wir kassieren nur zwei Tore aus dem Rückraum, der Rest sind freie Würfe nach Durchbrüchen oder vom Kreis - da muss ich meine Keeper in Schutz nehmen. Irgendwie schien es, als ob eine große Last auf meine Spieler drückt, und Berlin war im ersten Durchgang stärker als wir. Wir haben nicht flüssig gespielt und sind nicht richtig zum Tor gegangen. Nach der Pause wurde es viel besser, wir spielen einen Vorsprung heraus und verspielen diesen beinahe wieder. Es ist - ohne Frage - ein glücklicher Sieg für uns, aber wir haben weiterhin unsere sechs Minuspunkte auf dem Konto. Das freut mich sehr. Aus eigene Kraft können wir die Flensburger eh nicht einholen, was mir hingegen machen können, ist unsere Spiele zu gewinnen, um bei einem Ausrutscher der Flensburger da zu sein.

Füchse-Spieler Fabian Wiede: Ich habe mir meinen letzten Pass anders vorgestellt. Der Spielzug war angesagt, und ich habe dann falsch gehandelt. Insgesamt können wir mit dem Spiel sehr zufrieden sein, vor allem mit der ersten Hälfte. Dann haben wir - wie schon häufiger - den Start in die zweite Halbzeit verpennt, uns dann aber wieder herangekämpft. Es war ein richtig schönes Spiel - am Ende leider ohne Glück für uns.

THW-Kapitän Domagoj Duvnjak: In der 55. Minute hätten wir das Spiel bereits zumachen können. Aber das ist Bundesliga, hier wird jeder Fehler sofort bestraft. Das haben wir gegen Ende gesehen, als wir uns zwei, drei technische Fehler leisteten. Ich bin glücklich, dass wir ein großes Spiel bei den Füchsen Berlin, die bis zum Umfallen gekämpft haben, gewonnen haben. Wir machen jetzt so weiter wie bisher, schauen von Spiel zu Spiel, gewinnen unsere Partien und sehen, was am Ende dabei herauskommt.

Füchse-Torhüter Silvio Heinevetter: Wir haben ein Ende ein bisschen Pech gehabt. Das fehlende Glück zieht sich ein bisschen durch. Wir halten gegen die Top-Mannschaften gut mit, aber dabei springen keine Punkte heraus. Schade.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

22.08.2019 19:00
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 01.Spieltag
  
SC Magdeburg - HBW Balingen/Weilstetten 0 : 0
  
HSG Wetzlar - TBV Lemgo Lippe 0 : 0
  
HSG Nordhorn-Lingen - Bergischer HC 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 22.07.2019 15:55:09
Legende: ungespielt laufend gespielt