RECKEN zeigen anderes Gesicht

Bundesliga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Zur ungewohnten Spielzeit am Dienstagabend empfingen die Handballer der TSV Hannover-Burgdorf den VfL Gummersbach in der TUI Arena. Aber diese Anwurfzeit sollte den RECKEN ein wenig Glück bringen, denn nach zuletzt schwierigen Wochen siegten die Schützlinge von Trainer Carlos Ortega vor 4.021 Zuschauern mit 30:24 (14:11).

„Wir haben heute mit Herz gespielt und man hat gesehen, was dann möglich ist“, so der Spanier. „Wir haben ein anderes Gesicht als zuletzt gezeigt“, freute sich der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen.

Im Kader der RECKEN gab es vor dem Spiel einige Umstellungen. Pavel Atman kehrte nach überstandener Oberschenkelverletzung zurück und ersetzte Spielmacher Morten Olsen, der aufgrund einer Gehirnerschütterung, die nach dem Spiel gegen Bietigheim diagnostiziert wurde, nicht mitwirken konnte.

Das Spiel gestaltete sich zunächst offen, wobei die Gäste sogar meistens vorlegen konnten. „Wir sind gut in das Spiel reingekommen“, analysierte VfL-Trainer Torge Greve. Nach dem 3:4 aus RECKEN-Sicht, setzten die Gastgeber aber zum Zwischensprint an. Urban Lesjak konnte sich mit mehreren Paraden auszeichnen und vorne konnten sich die Niedersachsen durch Fabian Böhm und Ilija Brozovic auf 7:4 absetzen. „Wenn man ein Haar in der Suppe finden möchte, dann das, das wir diesen Vorsprung zu leichtfertig hergeschenkt haben“, sagte der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen.

In der Tat brachte die folgende Auszeit des VfL Gummersbach eine Wende, denn die Gäste glichen in der 19. Minute zum 8:8 Zwischenstand aus. Bis zur 25. Minute blieb die Partie offen, ehe RECKEN-Trainer Carlos Ortega eine Auszeit nahm. Diese zeigte ebenfalls die erhoffte Wirkung, denn Kai Häfner und Ilija Brozovic, der kurz vor Ende der Halbzeit gedankenschnell den Ball ins gegnerische Tor warf, bauten die Führung bis zur Halbzeit auf 14:11 aus. „Das war aus meiner Sicht ein Knackpunkt zu unseren Gunsten, dass wir diesen Vorsprung mit in die Pause genommen haben“, stellte Christophersen heraus.

Aus der kamen DIE RECKEN, anders als zuletzt, sehr gut heraus. Vor allem auf die Paraden von Urban Lesjak konnten sich die Niedersachsen weiterhin verlassen, so dass sie den Vorsprung auf 18:13 ausbauen konnten. Von da an lief es für die Niedersachsen bis zum Ende nahezu wie aus einem Guss. Die starke Abwehrleistung sorgte dafür, dass vorne viele einfache und zum Teil ansehnliche Tore geworfen wurden. Cristian Ugalde und Kai Häfner sorgten mit einem Kempatrick (26:21, 52. Minute) für Applaus von den Rängen und auch Evgeni Pevnov verwandelte einen Heber gekonnt (29:23, 55. Minute). Am Ende der zweiten Halbzeit stand somit ein klarer 30:24 Sieg für DIE RECKEN auf der Anzeigentafel.

Ortega lobte nach dem Spiel vor allem das Kollektiv, aber hob auch die Leistung von Pavel Atman hervor. „Er hat es heute sehr gut gemacht und Morten Olsen stark vertreten.“ Die Führungsspieler Fabian Böhm und Kai Häfner wussten ebenfalls zu überzeugen. „Wir hatten viel Druck aus dem Rückraum“, merkte Sven-Sören Christophersen an und stellte auch die gute Leistung von Hannes Feise heraus. „Wir haben es gegen Magdeburg schon gesehen und auch heute war Hannes Feise vorne und hinten eine Bereicherung für unser Spiel.“

Foto: Timo Kastening in Aktion

 

Ergebnisdienst Bundesliga

19.09.2019 19:00
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 06.Spieltag
  
Bergischer HC - THW Kiel 0 : 0
  
TVB 1898 Stuttgart - TSV Hannover-Burgdorf 0 : 0
  
FA Göppingen - TSV GWD Minden 0 : 0
  
HBW Balingen/Weilstetten - HSG Wetzlar 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 19.09.2019 16:50:02
Legende: ungespielt laufend gespielt