RECKEN bieten dem THW Kiel die Stirn

Foto: Uwe Serreck

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die TSV Hannover-Burgdorf muss sich am letzten Spieltag auswärts dem THW Kiel mit 30:26 (15:13) geschlagen geben und beendet die Jubiläumssaison in der DKH Handball-Bundesliga auf dem 13. Platz.

In einer engen Partie, in der für den THW noch die Deutsche Meisterschaft möglich war, konnten DIE RECKEN lange mithalten. „Wir haben heute ein sehr seriöses Spiel gezeigt. Uns war wichtig, uns ordentlich zu verabschieden“, erklärte Trainer Carlos Ortega.

Seine Mannschaft erwischte in der Kieler Sparkassen-Arena einen Blitzstart. Nach 40 Sekunden hatte Urban Lesjak (s. Foto) bereits einen Wurf pariert und Kapitän Kai Häfner im Gegenzug zum 1:0 getroffen. Im nächsten Angriff zwang die RECKEN-Abwehr die Kieler zu einem direkten Freiwurf, den Lesjak sicher hielt. Auch den nächsten Angriff entschärfte der Slowene zunächst, bevor die Gastgeber per Abstauber trafen. Das Angriffsspiel um die Außen Timo Kastening und Vincent Büchner profitierte in dieser Phase von ihrem stark aufgelegten Torhüter und beide schlossen die sich ergebenden Gegenstöße sicher ab. „Die Abwehr stand heute sehr gut und Urban hat viele Paraden gezeigt“, lobte auch Ortega seinen Schlussmann und die Abwehrreihe.

Den RECKEN war anzumerken, dass sie nichts zu verlieren hatten und befreit aufspielen konnten. Auf Kieler Seite war es jedoch immer wieder Domagoj Duvnjak, der seine Mannschaft mit drei frühen Toren im Spiel hielt. Nach knapp 14 Minuten stand es 6:6. Während die Gäste zu Beginn im Positionsangriff Probleme hatten, die Lücken zu finden, war es nun zweimal der eingelaufene Timo Kastening, der mit überragenden Anspielen Ilija Brozovic am Kreis und Fabian Böhm per Kempa zur 10:9-Führung (20.) fand.

In der Folge wechselten die Kieler in der Verteidigung auf die 3:2:1-Variante und Ortega konterte mit dem siebten Feldspieler. Seine Mannschaft konnte sich so besser Chancen herausspielen, leistete sich allerdings zu viele Ballverluste und Fehlwürfe, die die Kieler zu schnellen Treffern auf das leere RECKEN-Tor nutzen und das Spiel bis zur Halbzeit zu drehen konnten. „Wir hatten Probleme mit der 3:2:1-Verteidigung, aber die Mannschaft hat nie aufgeben und weitergekämpft“, analysierte Ortega.

Die zweite Hälfte verlief dementsprechend lange Zeit auf Augenhöhe. Die Gastgeber versuchten sich entscheidend abzusetzen, aber DIE RECKEN hielten die Partie offen. „Für Kiel ging es heute um viel, aber wir haben super gekämpft“, zeigte sich der ehemalige Kieler Brozovic zufrieden. Sein Teamkollege Fabian Böhm stimmte ihm zu: „Das war ein toller Fight. Wir haben Moral bewiesen und ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht. Am Ende war Kiel die bessere Mannschaft, aber wir können uns mit erhobenem Haupt und einem positiven Gefühl aus der Saison verabschieden.“

Am Ende spielten die Kieler das Spiel mit ihrer Erfahrung zu Ende und holten mit ihrer individuellen Klasse immer wieder Strafwürfe heraus, die sie sicher verwandelten. „Auch wenn es schlussendlich nicht ganz gereicht hat, haben wir es Kiel lange schwer gemacht. Ich habe heute viel gesehen, das mich optimistisch für nächste Saison stimmt“, resümierte Ortega nach der Partie.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

Es finden keine Begegnungen statt.