Danke, Marko!

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

Bis zu seinem urologischen Eingriff im September des vergangenen Jahres hatte der Rückraumspieler Marko Vujin eine ganz besondere Bilanz für die Zebras. Denn "Mister Zuverlässig" verpasste seit seinem Start im schwarz-weißen Trikot kein einziges Pflichtspiel der Kieler und bestritt satte 340 Partien in Folge für die Schwarz-Weißen! Vor sieben Jahren kam der Serbe zum THW Kiel und wurde direkt in seiner ersten Saison Supercup-Sieger, Deutscher Meister und Pokalsieger. Bis heute kommt der Linkshänder auf drei Meistertitel, ebenso viele DHB-Pokal-Siege sowie einen Gewinn des EHF-Pokals.

Seine ersten Schritte auf dem Handballparkett absolvierte der mittlerweile 34-Jährige beim RK Sintelon in seiner serbischen Heimat - zunächst noch auf Rechtsaußen. Doch Marko Vujin nahm den Rat seines Trainers an, tauschte die Außenposition gegen den rechten Rückraum ein und legte damit den Grundstein für seine beeindruckende Karriere. 2003 zog es ihn nach Ungarn - erst zu Dunaferr SE und vier Jahre später zum Spitzenverein MKB Veszprem, bei dem er bis zu seinem Wechsel zum THW Kiel 2012 im rechten Rückraum spielte. Mit Veszprem gewann Vujin stolze fünf Meisterschaften, vier Mal den ungarischen Pokal und ein Mal den EHF-Pokal. Unter anderem durch seine berühmt-berüchtigten Stemmwürfe holte Marko Vujin 2014 die Torjägerkanone als bester Schütze der DKB Handball-Bundesliga - als erster Kieler seit mehr als drei Jahrzehnten.

Im vergangenen Jahr kam dann noch ein ganz persönlicher Kieler Moment für Marko Vujin dazu: Sein Sohn Matej Milan erblickte hier in Schleswig-Holstein das Licht der Welt. Am 09. Juni hätte Marko Vujin sein letztes Spiel für den Verein bestreiten sollen, der ihm so ans Herz gewachsen ist. Aus gesundheitlichen Gründen war das leider nicht möglich. Die Zebras hoffen, Dich alsbald persönlich verabschieden zu können, Marko. Zahvaliti, Marko, sve najbolje!

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

22.08.2019 19:00
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 01.Spieltag
  
HSG Wetzlar - TBV Lemgo Lippe 0 : 0
  
HSG Nordhorn-Lingen - Bergischer HC 0 : 0
  
SC Magdeburg - HBW Balingen/Weilstetten 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 23.07.2019 11:18:58
Legende: ungespielt laufend gespielt