Wetzlars Neuzugang Alexander Feld im Interview

Foto: Verein

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Neuzugang Alexander Feld hat sich in Wetzlar bisher gut eingelebt. Der 26-Jährige berichtete in der Geschäftsstelle über den letzten Spieltag mit seinem alten Verein den Eulen Ludwigshafen und über seine Erfahrungen in der Rittal Arena.

Unser Neuzugang über...

… den letzten Spieltag der Saison: Der hat alles übertroffen, was man sich hätte vorstellen können. Ich würde mal behaupten, dass es so etwas wahrscheinlich nie wieder im Handball geben wird. So eine Konstellation vor dem letzten Spieltag und dann so ein Ende, ich hätte mir kein besseres Ende in Ludwigshafen vorstellen können. Es haben sich alle Hoffnungen bewahrheitet und das war einfach unfassbar schön. In den drei Jahren bin ich einmal aufgestiegen und zweimal nicht abgestiegen, das gab es im Verein vorher noch nie. Dieser letzter Spieltag ging in die Geschichte der HBL ein.

… seine letzte Saison: Der Zeitpunkt der Verletzung war denkbar mies. Ich bin super in die Saison reingekommen und dann der Achillessehnenriss. Nach dieser schweren Verletzung nochmal sechs Spiele machen zu können, da bin ich Nachhinein super froh und dankbar. Das war jetzt meine erste schwere Verletzung und hoffentlich auch meine Letzte. Ich bin froh, wie die letzten Spiele gelaufen sind, aber bin niemand, der jetzt viel zurückblickt und bin jetzt voller Vorfreude auf die neue Saison.

… die Rittal Arena: Als Eulen-Spieler hab ich die Arena leider immer sehr negativ erlebt, weil wir immer ordentlich auf den Deckel bekommen haben. Für mich ist es eine der drei schönsten Handballarenen, die es in Deutschland gibt. Ich verspüre riesen Vorfreude in mir, die Stimmung in meinem Rücken zu haben und lass mich gerne noch überraschen. Bisher wurde mir durchweg Positives berichtet.

… alte Weggefährten: Bisher wurde mir durchweg Positives berichtet, sowohl von Stefan Hanemann als auch Kevin Schmidt, der ja lange hier gespielt hat. Er hat gemeint, dass es hier familiär und gleichzeitig sehr professionell ist. Die Gegend wird meiner Freundin, meinem Hund und mir denke ich auch gefallen. Stefan hat hier die Jugend gespielt und hat alles nur gelobt, da kam nichts Negatives.

… ferne Reiseziele: Aktuell waren wir auf den Malediven und das war der schönste Urlaub, den ich jemals hatte. Das war wirklich Erholung pur und gerade durch das letzte Jahr, wo vieles anstrengend und stressig war. Jetzt sind wir vorher noch umgezogen und dann haben wir mal komplett eine Woche abgeschaltet. Normalerweise muss ich auch gar nicht jeden Sommer in den Urlaub, letztes Jahr haben wir unseren Hund bekommen und uns mit dem viel beschäftigt. Wenn man das ganze Jahre so viel trainiert und arbeitet, dann ist zwei Wochen Ruhe aber auch schön.

… seine Eingewöhnung: Wir wohnen zentral in Wetzlar und haben eine richtig tolle Wohnung direkt an der Lahn gefunden. Da hätten wir es nicht besser treffen können. Leider haben wir jetzt noch nicht so viel von der Stadt gesehen, aber das kommt jetzt. Mit Nils Torbrügge habe ich zusammen in der Jugend und Juniorennationalmannschaft gespielt. Max Holst und ich haben die gleiche Hunderasse, wir haben schon ein bisschen Kontakt gehabt und das wird ganz gut passen denke ich.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

19.09.2019 19:00
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 06.Spieltag
  
Bergischer HC - THW Kiel 0 : 0
  
TVB 1898 Stuttgart - TSV Hannover-Burgdorf 0 : 0
  
FA Göppingen - TSV GWD Minden 0 : 0
  
HBW Balingen/Weilstetten - HSG Wetzlar 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 18.09.2019 01:07:10
Legende: ungespielt laufend gespielt