Wetzlar beendet Trainingslager mit Sieg

Foto: Oliver Vogler

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar haben ihr Trainingslager im Berner Oberland erfolgreich abgeschlossen. Die Mittelhessen siegten am Samstagnachmittag deutlich mit 33:22 (18:11) beim amtierenden Schweizer Pokalsieger Wacker Thun.

Trotz sommerlicher Temperaturen waren stolze 470 Zuschauer in die Sporthalle Lachen gekommen, um die Rückkehr von Eigengewächs Lenny Rubin vor dem Spiel lautstark zu beklatschen. Das Team der Eidgenossen wird vom Vater des Nationalspielers, Martin Rubin, trainiert.

Beide Teams, die erst zu Wochenbeginn ihre Sommervorbereitung gestartet hatten, legten engagiert los. Doch die Erstligist aus Wetzlar wirkte routinierter und hatte in Torhüter Tibor Ivanisevic einen sicheren Rückhalt im Kasten. Weil Till Klimpke bei der Junioren-Weltmeisterschaft weilt und die Spielfreigabe für Neuzugang Anadin Suljakovic noch nicht vorliegt, war der Serbe der einzige Schlussmann der Mittelhessen, die nach 15 Spielminuten und einem kraftvollen Rückraumtor von Stefan Cavor bereits deutlich mit 10:4 führten.

Trainer Kai Wandschneider nutzte dies, um im Rückraum früh zu wechseln. So feierte auch Neuzugang Alexander Feld schnell seinen Einstand im Wetzlarer Trikot und konnte sich in der 25. Minute erstmals als Torschütze feiern lassen (16:8). Am Ende gelangen ihm drei blitzsaubere Rückraumtreffer.

Mit einem klaren sieben Tore-Vorsprung (18:11) ging es in die Pause, nach der die Mittelhessen mit einer veränderten Anfangsformation aufs Spielfeld zurückkehrten. Die starken Maximilian Holst und Kristian Björnsen machten Emil Frend Öfors und Lars Weissgeber Platz. Auch Joao Ferraz und Jugendnationalspieler Ian Weber bekamen im zweiten Abschnitt mehr Spielanteile.

Die ersten Minuten nach der Pause spielten die Gäste dann etwas wild, ließen sich auch von ein paar unklaren Schiedsrichter-Entscheidungen aus dem Konzept bringen. Somit kamen die Hausherren bis zur 40. Spielminute wieder auf vier Tore heran. Nationalspieler Nicolas Raemy hatte zum 16:20 getroffen.

Doch basieren auf starke Paraden von Ivanisevic fand das Team von Kai Wandschneider die Ruhe und das System wieder. Nach einem Treffer von Emil Frend Öfors war in der 49. Minute die ersten Zehn-Tore-Führung perfekt.

Am Ende hieß es 33:22 für den Erstligisten aus Deutschland. Ein Sieg, der auch in der Höhe verdient war und ein gelungenes Trainingslager am Thunersee abrundete.

Wacker Thun: Winkler (1.-30.), Wick (31.-60.); Holm 2, Felder 1, Linder 3, Raemy 3, Dähler 1, Suter 2, Lüthi 1, Wyttenbach 4, Simon Huwyler, Stefan Huwyler 2, Guignet 1, Lanz 1, Gruber 1, Friedli, Manse. - Trainer: Martin Rubin

HSG Wetzlar: Ivanisevic (1.-60.); Feld 3, Kneer 1, Björnsen 4, Ferraz 2, Weber, Mirkulovski, Torbrügge 1, Weissgerber 2, Frend Öfors 1, Holst 5/3, Rubin 5, Lindskog 3, Cavor 5. - Trainer: Kai Wandschneider

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

22.08.2019 19:00
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 01.Spieltag
  
SC Magdeburg - HBW Balingen/Weilstetten 0 : 0
  
HSG Wetzlar - TBV Lemgo Lippe 0 : 0
  
HSG Nordhorn-Lingen - Bergischer HC 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 21.08.2019 22:05:18
Legende: ungespielt laufend gespielt