Minden in Göppingen

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nach dem Heimspielerfolg über die Eulen Ludwigshafen ist man bei GWD Minden bester Laune. Fünf Punkte und Tabellenplatz 9 stehen für das Team von Frank Carstens damit zu Buche. Am Donnerstag reisen die Grün-Weißen nach Göppingen, das weitaus schlechter dasteht.

Null Punkte und Rang 17 – keine Mannschaft der Liga steht für den Begriff „Fehlstart“ derzeit so sehr wie Frisch Auf! Göppingen. „Sie sind mit einer hohen Erwartungshaltung in die Saison gegangen und nach den ersten Misserfolgen in einen negativen Strudel geraten“, sagt Joscha Ritterbach, der im
Sommer aus Süddeutschland an die Weser kam. Das Auftaktprogramm des Vorjahres-Achten ist dabei allerdings nicht von Pappe gewesen. Der Auftaktniederlage (24:31) in Kiel folgte eine Heimpleite gegen den aktuellen Tabellenführer aus Hannover (24:27). Auch die zweite Partie vor eigenem Publikum ging gegen die Füchse Berlin verloren (25:28). Am Sonntag unterlag man denkbar knapp mit 25:26 in Leipzig.

„Trotzdem habe ich heute Vieles gesehen, auf dem wir aufbauen können“, hofft Trainer Hartmut Mayerhoffer nach der Negativserie auf einen baldigen Befreiungsschlag. Doch genau solch ein Aufbaugegner möchte GWD Minden natürlich nicht sein. Dessen sportlicher Leiter Frank von Behren wünscht sich: „Wir möchten natürlich auf unserer Erfolgswelle weiterreiten. Dazu müssen wir in Göppingen lange dagegen halten, wenig Fehler machen und darauf hoffen, dass der Gegner dann unsicher wird.“

Das sagt Frank Carstens: „Göppingen wird uns vor allem im Nahwurfbereich fordern. Sie haben einige gute 1:1-Spieler und in Kresimir Kozina einen herausragenden Kreisläufer. Gerade vor eigenem Publikum wird der Druck schon sehr hoch sein und darum ist es unsere Aufgabe, Ruhe und Übersicht
zu bewahren. Je länger wir das Spiel offen halten können, desto höher steigt unsere Chance. Rein taktisch wollen wir uns vor allem auf das konzen-trieren, was wir gut können. Die Frage, ob wir in der Abwehr einen optimalen Mix aus Aggressivität und Kompaktheit finden, wird ein Schlüssel zum Erfolg sein.“

Personelle Situation: Das grün-weiße Lazarett lichtet sich. Aus der Stammformation fällt lediglich Espen Christensen (Muskelfaserriss in der Schulter) weiter aus. Maximilian Nowatzki hat im Training eine Platzwunde an der Lippe davongetragen und wird die Reise nach Göppingen ebenfalls nicht antreten.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

31.10.2019 17:00
2.Handball-Bundesliga, 10.Spieltag
  
HSV Hamburg - VfL Lübeck-Schwartau 0 : 0
31.10.2019 19:00
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 11.Spieltag
  
THW Kiel - MT Melsungen 0 : 0
  
Die Eulen Ludwigshafen - Bergischer HC 0 : 0
  
TSV Hannover-Burgdorf - HSG Nordhorn-Lingen 0 : 0
31.10.2019 19:30
2.Handball-Bundesliga, 10.Spieltag
  
TSV Bayer Dormagen - VfL Gummersbach 0 : 0
31.10.2019 20:00
2.Handball-Bundesliga, 12.Spieltag
  
DJK Rimpar Wölfe - HSG Konstanz 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 22.10.2019 23:17:32
Legende: ungespielt laufend gespielt