Altmeister kommt nach Konstanz

Foto: Peter Pisa

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es ist mit Sicherheit eines der größten Spiele in der Vereinsgeschichte der HSG Konstanz. Am Samstag, 20 Uhr, gastiert mit dem VfL Gummersbach einer der
erfolgreichsten Handballvereine des Landes im Hexenkessel „Schänzle-Hölle“ zum Duell in der 2. Handball-Bundesliga.

Der Erstliga-Dino, der bislang immer in Liga eins gespielt hat, feierte zwölf Deutsche Meisterschaften, fünf DHB-Pokal und elf Europapokalsiege – zuletzt 2011 – sowie zwei Vereinseuropameistertitel.

„Das ist schon eine coole Sache“, freut sich HSG-Trainer Daniel Eblen auf eines dern absoluten Saisonhighlights. „Aber es ist jetzt nicht so, dass wir die zum Kaffee-kränzchen einladen und sie dürfen groß aufspielen“, schiebt er entschlossenen hinterher. Denn: „So wollen wir das nicht haben. Wir freuen uns auf eine volle Halle und großartige Stimmung.“ In der ruhmreichen Vergangenheit der Oberbergischen liefen Spieler wie Heiner Brand, der als Aktiver und später als Nationaltrainer den Welt-meistertitel mit Deutschland feierte, oder der „Handballer des Jahrhunderts“ Erhard Wunderlich beim VfL Gummersbach auf. Weltklasse-Spieler wie Stefan Kretzschmar, Daniel Narcisse, Kentin Mahé, Bundesliga-Rekordtorschütze Kyung-Shin Yoon und Gudjon Valur Sigurdsson sind nur einige weitere bekannte Namen, die das VfL-Trikot trugen, als beim Club, der sich als „Heimat des Handballes“ bezeichnet, ein Titel nach dem anderen gefeiert wurde.

Der Kader des Aufstiegskandidaten hat aktuell immer noch eine große Qualität. Nach dem erstmaligen Abstieg des Bundesliga-Gründungsmitglieds im Sommer auf-grund der nur um ein Tor schlechteren Tordifferenz soll mit Filip Ivic – kroatischer Nationaltorhüter, der von Kielce, Champions-League-Sieger 2015, verpflichtet
werden konnte – und Tin Kontrec, neu vom kroatischen Campions-League-Starter RK Zagreb hinzugestoßen, die direkte Rückkehr in Liga eins gelingen. Wie Ivic war
Kontrec bei der Handball-WM 2017 in Frankreich dabei. Mit den beiden Österreichischen Nationalspielern Alexander Herrmann (kam neu von der HSG Wetzlar) und Janko Bozovic trifft HSG-Linksaußen Samuel Wendel zudem auf zwei Landsmänner.
Bei der HSG Konstanz herrscht so große Vorfreude nach dem wichtigen Auswärtspunkt beim TuS Ferndorf (28:28), mit dem die junge Mannschaft weiter oberhalb der Abstiegsränge der 2. Bundesliga rangiert. Gegen Gummersbach haben die Konstanzer nun nichts zu verlieren – jedoch viel zu gewinnen. Aber auch auf Seiten der Nordrhein-Westfalen ist die Freude groß. So sagt VfL-Trainer Torge Greve: „Ich glaube, dass es ein sehr interessantes Spiel werden wird. Konstanz in eigener Halle ist immer schwierig.“ Aus seinen Zeiten beim VfL Lübeck-Schwartau kennt der 44-Jährige noch die Schänzle-Hölle. „Das Publikum hier schätze ich sehr, da die Leute immer fair mit allen umgehen. Es macht immer wieder Spaß, hier zu spielen. Dafür trainieren die Jungs die ganze Woche.“ Greve ist freundschaftlich mit Daniel Eblen verbunden, seit sie zusammen die A-Lizenz absolviert und sich dabei ein Zimmer geteilt hatten. Greve zur HSG: „Ich bin ein Fan dieser Mannschaft, weil ich Daniel als Trainer sehr schätze und auch die Art, wie die HSG Handball spielt.“

Auf Konstanzer Seite ist man bemüht, sich nur auf sich zu konzentrieren, die großen Namen der Spieler und des Clubs, der am Samstag am Schänzle gastiert, auszu-blenden. Geknistert hat es dennoch im Training. „Aber eher aufgrund der harten Arbeit“, verrät Eblen. „Wir müssen zusehen, Paroli bieten zu können.“ Vor allem die Wurfkraft aus dem Rückraum, die gute, physisch starke Deckung und die zwei Torhüter sind dem 45-Jährigen bei der Vorbereitung ins Auge gestochen. Die große Herausforderung: „Das Gleichgewicht im Eins-gegen-Eins zu finden, nicht aufzumachen und dennoch nahe am Werfer dran zu sein.“ In der Vorwärtsbewegung lautet die Herausforderung schließlich Geduld zu beweisen, den Ball aber nicht nur von A nach B zu passen, sondern mit Tempo zu agieren – gleichzeitig aber wenigen
technischen Fehlern. Eblen zeichnet ein schönes Bild der hohen Schwierigkeit, diese Vorgabe umzusetzen. „Das ist das Feuer, um das wir die ganze Saison schon
herumtanzen.“ Mit der frenetischen Unterstützung von den Rängen konnte die HSG Konstanz allerdings schon so manchem großen Favoriten einen heißen Kampf
liefern. Die „Schänzle-Hölle“ wird auf jeden Fall wieder kochen und dem VfL Gummersbach einen ganz heißen Empfang bereiten.

Das Spiel wird live und kostenlos auf www.hsgkonstanz.de/livestream übertragen.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

31.01.2020 19:30
2.Handball-Bundesliga, 19. Spieltag
  
VfL Gummersbach - VfL Lübeck-Schwartau 0 : 0
  
TUS N.-Lübbecke - TV Emsdetten 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 25.01.2020 14:50:15
Legende: ungespielt laufend gespielt