Schwache erste Halbzeit

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Geduld, Disziplin, viel Bewegung und Konsequenz vor dem gegnerischen Tor hatte Trainer Christian Köhrmann vor dem Gastspiel seiner Mannschaft in der 2. Handball-Bundesliga beim TV Emsdetten gefordert. Was die Spieler des Wilhelmshavener HV dann aber in der Ems-Halle (speziell im ersten Durchgang) auf die Platte brachten, hatte mit diesen Vorgaben nur wenig zu tun.

Die Folge war ein klarer 14:23-Pausenrückstand, der ausschlaggebend für die auch in der Höhe verdiente 30:38-Niederlage war.

Ganze fünf Minuten lang war es den Jadestädtern gelungen, die Partie halbwegs offen zu gestalten. Als sich die Fehlerquote und damit auch die Ballverluste häuften, wurden die Gäste in der Folge förmlich überrannt. Selbst wenn es der WHV mal zurück in die geordnete Abwehrformation schaffte, fand man kaum Zugriff auf den gewohnt quirligen TVE-Spielmacher Krings, der nicht nur selbst fünfmal traf, sondern seine Nebenleute immer wieder gekonnt in Szene setzte. So geriet der WHV schnell mit 2:7 (7.) bzw. 6:16 (18.) in Rückstand
und verlor die Partie schon in den ersten 30 Minuten (14:23).

Köhrmann ließ nichts unversucht, wechselte mehrfach sowohl die Angriffs- als auch die Abwehrformation - alles ohne gewünschten Erfolg. Auch der Einsatz aller drei Torhüter sollte sich nicht auszahlen, weil Frederick Lüpke im zweiten Durchgang über weite Strecken ebenso alleine gelassen wurde, wie seine Vorgänger Dennis Doden und Angelo Grunz in der ersten Halbzeit. Mit seinen neun Paraden nach dem Wechsel verhinderte Lüpke aber zumindest, dass die Gastgeber an diesem Tag die 40 voll machten.

Lüpke war damit einer von nur wenigen Lichtblicken auf Seiten des WHV. Neben dem Keeper sei hier noch Sebastian Maas zu nennen, der dank guter Quote auf neun Tore kam. Auch Matej Kozul wusste als Spielmacher über weite Strecken zu gefallen - während Bartosz Konitz ebenso ohne Durchschlagskraft blieb wie Toptorschütze Tobias Schwolow, der erstmals in dieser Saison komplett leer ausging. "Zu viele individuelle Fehler, zu frühe Abschlüsse und viel zu wenig Bewegung gegen die offensive Deckung", ärgerte sich Köhrmann. "Gegen TuSEM Essen am kommenden Samstag erwarte ich wieder einen anderen Auftritt."

TV Emsdetten - W'havener HV 38:30 (23:14)

TVE: Madert (1.-54./9 Paraden), Ferjan (ab 54. und bei zwei 7m/2); Wesseling 6/1, Krings 5, Terhaer 5, Smits 5, Kolk 4, Dräger 4, Bozovic 3, Kropp 3, Holzner 2/2, Franke 1/1, Toom, Hübner.

WHV: Doden (1.-9. und 20.-30./3), Grunz (10.-19.), Lüpke (ab 31./9); Maas 9/1, Drechsler 8, Kozul 5, Vorontsov 3/2, Andrejew 2, Postel 1, Schauer 1, Pust 1, Schwolow, Köhler, Ten Velde.

Schiedsrichter: Fratczak/Ribeiro
Zuschauer: 1897
Strafwürfe: 6/4 – 4/3
Strafminuten: 8 – 4

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

Es finden keine Begegnungen statt.