Blaustein hofft auf Aufstieg

Magazin
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Schon wieder ist eine Woche rum und die Emotionen vom letzten Samstag sind gut verarbeitet worden. Mit viel Vorfreude blickt man auf das kommende Spiel.Das Zweite Relegationsspiel, das Rückspiel steht vor der Türe. Der TSV Blaustein tritt die Reise zum Bayrischen Meister, den Rotmilanen, nach Bad Neustadt an.

Das Hinspiel war ein wahrer Krimi und ein Handballspiel, welches noch viele Jahre in Erinnerung bleiben wird. Ein qualitativ hohes und attraktives Handballspiel, welches von zwei sehr guten Schiedsrichtern gleitet wurde, bekamen die Zuschauen zu sehen. Dieser Sachverhalt wird mit Sicherheit auch in Bayern nicht anders werden.

Beide Mannschaften konnten eindrucksvoll die jeweilige vorhandene Qualität präsentieren und bewiesen, wieso gerade sie den sofortigen Aufstieg in die dritte Liga verdient hätten.
Man kann so viel Video schauen wie man möchte und die akribischste Vorarbeit leisten die möglich ist- Schlussendlich unterscheiden sich Theorie und Praxis doch ein wenig und das tatsächliche Spiel entscheidet und führt zu der Erfahrung, welche einem weiterhilft.  So brachte das erste Spiel beiden Trainern zahlreiche neue Erkenntnisse zum Vorschein, an denen mit Sicherheit die Woche über hart gearbeitet wurde.

Für den treuen Blausteiner Anhänger war vielleicht das Hinspiel Ergebnis am Ende zu niedrig ausgefallen und die Freude über den Sieg hielt sich in Grenzen. Mit ein wenig Abstand sieht die Welt jedoch auch ein wenig anders aus und man konnte das Ergebnis richtig einordnen.

„Von Anfang an war klar, dass Bad Neustadt ein echter harter Brocken wird. Wer jedoch denkt, dass selbst 5 Tore Vorsprung ein sicheres Polster gewesen wäre, fährt auf dem falschen Dampfer“. So der Sportliche Leiter Sebastian Schmid. „Ein Relegationsspiel dauert immer 120 Minuten, und keine 60 Minuten.

Ein einziges Spiel allein wird schon durch so viele unterschiedliche Phasen eines Teams geprägt, wie ist das dann erst bei zwei Spielen? Die Mannschaft, welche es schafft, über 120 Minuten konstant die bessere Entscheidungen zu treffen und mehr starke Phasen zu generieren, wird am Ende verdient gewinnen. Selbst die diesjährige Handball Champions League hat auch wieder einmal bewiesen, dass bei zwei Mannschaften, mit gleicher Qualität, selbst ein zehn Tore Vorsprung gerade nur so für ein Weiterkommen ausgereicht hat“. (Anm. d. R. Paris St.-Germain – KS Vive Kielce/ Viertelfinale)

In der Tat war dies auch am Hinspiel zu erkennen. Die Blausteiner spielten überwiegend eine längere starke Phase und die Rotmilane eine nicht so starke. In den letzten Minuten kamen die Blausteiner jedoch in ihre „Schwächephase“ und Neustadt konnte Tor um Tor aufholen. Manch einer möchte behaupten: Die „alte“ Blausteiner Krankheit hat da wieder zugeschlagen. Es ist jedoch auf der einen Seite vielleicht unglücklich, dass es gerade die letzten Minuten waren man zurücksteckte. Allerdings ist es auf der anderen Seite aber auch vollkommen normal, dass sowas in einem Spiel passieren kann. Die Spieler und auch das Trainerteam vom TSV, wissen diesen Umstand dementsprechend einzuordnen.

Doch was hilft die ganze Theorie. Der Bayrische Meister wird mit Sicherheit seine Lehren aus dem Hinspiel gezogen haben (so wie WIR auch) und wird alles daran setzten den sofortigen Aufstieg mit einem Sieg zu realisieren. Der Trainer Chrischa Hannawald war von der gezeigten Leistung seiner Schützlinge im Gesamten nicht vollends zufrieden und wird an den nötigen Stellschrauben gedreht haben. Zusätzliche Motivaionspillen benötigt wohl eher keiner der Beteiligten.

WIR fahren auf alle Fälle selbstbewusst nach Bad Neustadt. Das Hinspiel zeigte den Mannen um Trainer Tim Graf auf, dass man auch gegen die Rotmilane bestehen kann und dass zuerst der Bayrische Meister gegen uns erst einmal bestehen muss. Sollten WIR wieder annähernd eine so starke Abwehr an den Tag legen, wird es für jeden Gegner schwer gegen uns ein Tor zu erzielen. Und Fakt ist, dass muss der Gegenspieler mindestens zweimal mehr als wir.

Die Karten werden für dieses Rückspiel also neu gemischt und die Ausgangslage ist für beide Lager gleich: Nur ein Sieg zählt an diesem Tag!

WIR freuen uns auf den Samstag, welcher hoffentlich im positiven Sinne der letzte Spieltag der Saison sein wird.

Für Fans besteht Mitfahrgelegenheit im Teambus. Abfahrt ist um 13:30 Uhr in Blaustein.

Das Rückspiel:
HSC Bad Neustadt – TSV Blaustein

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren