Emotionaler Abschied von Marko Vujin

Foto: Verein

Magazin
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Als nach dem 30:27-Erfolg gegen die Eulen aus Ludwigshafen niemand die ausverkaufte Sparkassen-Arena verließ, kündigte sich einer dieser ganz besonderen THW-Momente an: Nach sieben Jahren bei den "Zebras" wurde Marko Vujin offiziell verabschiedet.

Der 34-Jährige, der wegen einer schweren Erkrankung in der vergangenen Saison nur 25 Spiele bestreiten konnte, nahm mit seiner Frau Tijana und seinem in Kiel geborenen Sohn Matej Abschied vom THW Kiel und seinen Fans. "Ich werde immer ein Fan des THW Kiel bleiben, und mit Matej wird uns immer ein echter Kieler Jung begleiten", sagte Vujin, sichtlich bewegt, in seiner gut zehnminütigen Rede.

Marko Vujin war "Mister Zuverlässig" bei den Zebras. 340 Spiele bestritt er seit 2012 in Folge für den Rekordmeister, und hatte mit seinen unnachahmlichen Würfen maßgeblichen Anteil an drei Meisterschaften, drei DHB-Pokalsiegen, drei Erfolgen im Super-Cup und dem EHF-Pokalsieg 2019. Insgesamt bestritt der Linkshänder 359 Spiele für die Kieler und erzielte dabei 1554 Tore - 248 Bundesliga-Treffer in der legendären Saison 2013/2014 machten ihn zum ersten Torschützenkönig im THW-Trikot seit Predag Timko 1980 vor mehr als drei Jahrzehnten.

"Marko, Marko" Sprechchöre begleiteten den humorvollen Serben auf seinem Weg aufs Feld. Riesen-Jubel brandete bei den Szenen auf dem Videowürfel auf, die die sieben Jahre in Kiel noch einmal Revue passieren ließen. Dann überreichten Fans, Geschäftsstelle und Mannschaft des THW Kiel unzählige Geschenke an den jungen Familienvater - darunter war auch die große Fan-Fahne mit der Nummer "41", die bei den letzten Saisonspielen der Zebras im Fanblock der Kieler entrollt wurde.

"Ich hätte mich nach dieser tollen Zeit gerne im Trikot nach meinem letzten Spiel von euch verabschiedet", wandte sich Vujin direkt an die Fans. "Aber es sollte nicht sein. Ich haben eine andere Seite des Lebens kennengelernt. Diese Zeit war nicht einfach für mich und meine Familie. Jetzt stehe ich aber hier und bin gesund - das ist das Wichtigste." Immer wieder wurde die Rede von Vujin durch großen Jubel unterbrochen. Etwa, als er sagte, er sei stolz, so lange für den THW Kiel gespielt zu haben: "Als ich damals nach Kiel ging, haben mir viele gesagt, dass ich nach einem Jahr wieder in Ungarn sein würde. Jetzt habe ich sieben Jahre beim besten Verein in Europa gespielt - die Liebe und die familiäre Stimmung hier werde ich nie vergessen!" Deshalb gibt es für Marko Vujin eine sportliche Zukunft nur außerhalb Deutschlands: "Ich habe immer gesagt: Wenn ich bei einem Verein in Deutschland spiele, dann nur beim THW Kiel - und dabei bleibt es." Er verlasse Kiel mit einem guten Gefühl, gab Vujin preis. "Ich hatte hier sieben tolle Jahre, jetzt bin ich bereit für etwas anderes." Es folgten unzählige Umarmungen, eine Ehrenrunde, bei der sich auch die Spieler der Eulen von ihren Plätzen erhoben und Vujin applaudierten, und ein letzter Besuch in der THW-Kabine bei seinen - inzwischen ehemaligen - Mitspielern. "Ihnen wünsche ich alles Gute für die Saison - ich drücke euch die Daumen!"

Kiel sagt Danke. Danke an ein Zebra mit Herz. Danke für deinen eindrucksvollen, erfolgreichen und fairen Einsatz in Schwarz und Weiß! der THW Kiel, seine Spieler, die Verantwortlichen und die Fans wünschen Marko und seiner Familie alles Gute und unserer Nummer "41" viel Gesundheit und Erfolg für die Zukunft: Zahvaliti, Marko, sve najbolje!

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren