Überraschungssieg gegen Hamburg – keine Chance gegen Magdeburg

Pokal national
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

In der ersten Runde des DHB-Pokals erwischte die Eintracht direkt ein schweres los. In Göttingen wartete der Zweitligist HSV Hamburg auf uns. Vorneweg, wir zeigten von der ersten Minute an ein starkes Spiel. Wir konnten immer wieder vorlegen und die Hamburger unter Druck setzen.

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem vorallem die Rückraumschützen des VfL immer wieder sehenswerte Tore erzielen konnten. Mit 13:13 ging es in die Kabine. Die zweite Hälfte verlief ähnlich wie die erste, jedoch machte Hamburg nun mehr Druck und ging schnell in Führung, ohne sich absetzen zu können. Auch dank der Torhüter Dresrüsse und Mahncke blieben die Grün-Gelben bis zum Schluss im Spiel. Alles deutete auf einen Krimi bis zur letzten Sekunde hin. Mit der letzten Aktion des Spiels beim Zwischenstand von 29:29 erzielte Kim Voss-Fels einen Freiwurf und ließ die vielen Eintracht-Anhänger in der Halle jubeln!

VfL Eintracht Hagen: Tobias Mahncke (3 Paraden), Nils Dresrüsse (12 Paraden), Tim Brand (3), Tilman Pröhl (2), Maximilian Lux (2), Valentin Schmidt (6), Lukas Kister (2), Kim Voss-Fels (3), Tim Stefan (6), Jan-Lars Gaubatz (1), Damian Toromanovic (3), Theo Bürgin (2), Igor Panisic.

Im Finale der ersten Runde ging es dann gegen den Bundesligisten SC Magdeburg, die sich tagsvorher eindrucksvoll gegen den Gastgeber HC Northeim durchsetzen konnten. Das Spiel ist schnell umschrieben, das Team von Bennet Wiegert ließ von Anfang an keine Zweifel aufkommen, wer hier der Favorit ist und spielte stark auf. Bereits nach 30 Minuten lag die Eintracht mit 6:20 zurück und hatte keine Hoffnung mehr auf die nächste große Überraschung. Der SC spielte auch in der zweiten Halbzeit konsequentes Tempo und baute die Führung weiter aus. Zudem hatte Schlussmann Jannick Green einen super Tag erwischt und stellte den Angreifern der Eintracht immer wieder vor unlösbaren Aufgaben. 46:17 hieß es nach 60 Minuten, aber keine Grund für die Grün-Gelben enttäuscht zu sein, so hatte man doch mit einer tollen Leistungen am Samstag überzeugen können. Besonders erfreulich ist auch, dass die A-Jugendlichen Theo Bürgin und Igor Panisic keine Angst gegen die klassenhöheren Gegner hatten und frisch aufspielten.

VfL Eintracht Hagen: Tobias Mahncke (5 Paraden), Nils Dresrüsse (1 Parade), Tim Brand (1), Tilman Pröhl (5), Maximilian Lux, Valentin Schmidt (4), Lukas Kister, Kim Voss-Fels (3), Tim Stefan, Jan-Lars Gaubatz, Damian Toromanovic (1), Theo Bürgin (2), Igor Panisic (1).

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Pokal

15.09.2019 17:00
EHF Champions League, 01.Spieltag
  
RK Celje Pivovarna Lasko - SG Flensburg-Handewitt 24 : 25
  
RK Eurofarm Rabotnik - Sporting C.P. Lissabon 29 : 30
  
IFK Kristianstad - GOG 24 : 33
  
Telekom Veszprém - HC Motor Zaporozhye 40 : 28
15.09.2019 19:00
EHF Champions League, 01.Spieltag
  
Elverum Handball - Aalborg Handball 24 : 34
  
THW Kiel - KS Vive Tauron Kielce 30 : 30
Letzte Aktualisierung: 15.09.2019 20:57:14
Legende: ungespielt laufend gespielt