Aus im DHB-Pokal für Meister

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Pokal national
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die SG Flensburg-Handewitt hat auch das zweite Spiel binnen acht Tagen gegen den TSV Hannover-Burgdorf verloren. Nach dem 22:23 in der Bundesliga, setzte es im DHB-Pokal Achtelfinale in der heimischen FLENS ARENA eine 20:26 (9:15) Pleite.

Während der sechzig Minuten ist es dem Team von Maik Machulla nicht konstant gelungen, Druck auf die Gästedeckung ausüben zu können. Zu statisch waren die Aktionen aus dem Rückraum, der sich immer wieder festlief. Anspiele auf die Außenpositionen und an den Kreis gestalteten sich schwierig. So entglitt der SG nach dem 4:4 die Partie völlig, als die „Recken“ aus Hannover drei Tore in Folge zum 4:7 erzielten. Dafür benötigte das Team von Carlos Ortega gerade einmal siebzig Sekunden. Trotz eines gut haltenden Torbjørn Bergerud im wuchs der Rückstand zur Pause auf 9:15 an.

Im zweiten Durchgang zeigte die SG Flensburg-Handewitt dann ihr Kämpferherz. Vor allem der zuletzt glücklose Spielmacher Jim Gottfridsson, der ebenfalls eine „gebrauchte“ erste Halbzeit spielte, schmiss sich förmlich rein. Vier der ersten fünf Tore nach dem Wechsel, gingen auf das Konto des Schweden. Beim 14:18 in der 39. Minute, schien eine Wende möglich. Doch insgesamt offenbarte die SG im Angriff zu viele Schwächen und verpasste zu oft die sogenannten einfachen Tore. Nur ein Tempogegenstoß, von Marius Steinhauser zum 16:20 abgeschlossen (46.) war im Tempospiel zu verzeichnen. Nach dem 19:23, sechs Minuten vor dem Ende der Partie, ging das Machulla-Team dann volles Risiko. So erzielten die Recken drei Tore in Folge zum 19:26, am Ende stand die ernüchternde 20:26 Niederlage und das Aus im DHB-Pokal.

SG Flensburg-Handewitt: Buric (ab 31./6 Paraden), Bergerud (1.-30./6 Paraden) – Golla, Hald (1), Lier, Glandorf, Svan, Jeppsson (1), Jöndal (2), Steinhauser (4/3), Versteijnen, Zachariassen, Johannessen (4), Gottfridsson (6/1), Jurecki, Röd (3).

TSV Hannover-Burgdorf: Ebner (nur bei einem Siebenmeter eingesetzt), Lesjak (14/1 Paraden) – Cehte (1), Martinovic (4), Patrail (1), Thiele, Pevnov (3), Jönsson, Böhm (3), Ugalde Garcia (5), Olsen (3), Donker, Brozovic (1), Feise, Kastening (5/3), Büchner.

Schiedsrichter: Hartmann/Schneider (Magdeburg/Irxleben)
Zuschauer: 4.855 (in der FLENS ARENA)
Siebenmeter: 5/4:2/2 (Gottfridsson scheitert an Lesjak)
Zeitstrafen: 8:4 Minuten (Johannessen 2x, Svan, Hald – Brozovic, Pevnov)
Spielfilm: 1:0 (2.), 2:2 (5.), 2:4 (10.), 4:4 (14.), 4:9 (21.), 9:15 (30) – 9:16 (31.), 11:16 (33.), 11:18 (35.), 14:18 (39.), 16:20 (46.), 17:21 (50.), 19:23 (54.), 20:26 (60).

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Pokal

30.10.2019 18:00
EHF Champions League, 06.Spieltag
  
Dinamo Bucuresti - Orlen Wisla Plock 0 : 0
30.10.2019 19:00
EHF Champions League, 06.Spieltag
  
SG Flensburg-Handewitt - FC Barcelona Lassa 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 23.10.2019 00:02:24
Legende: ungespielt laufend gespielt