01
Di, Dez
23 New Articles

Kiel empfängt am Donnerstag Barça

Foto: Lächler

Pokal international
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

25 Mal trafen der THW Kiel und der FC Barcelona, der seit dieser Saison nur noch unter dem Kürzel Barça firmiert, in der langen Europapokal-Geschichte beider Teams aufeinander. Mehr Klassiker geht fast nicht, zumal es jedes Mal eng zuging, die Bilanz nahezu ausgelichen ist:

Elf Mal gewannen bisher die Kieler, zwölf Mal der spanische Rekordchampion der EHF Champions League.

Das 26. Duell am Donnerstag verspricht also einmal mehr packenden Handballsport und 60 Minuten Spannung - auch wenn dieses Mal alles anders ist als in den Duellen zuvor: Erstmals werden keine Zuschauer bei diesem Spiel dabei sein, das ansonsten nahezu immer vor ausverkauften Rängen stattfand. "Das ist unglaublich schade", bedauert THW-Kapitän Wiencek, "aber die Zeiten sind eben so. Da müssen wir als Mannschaft noch enger zusammenrücken, gemeinsam noch mehr Krach machen, um die Fans vor dem Fernseher zu begeistern und dieses Spiel zu gewinnen." Anwurf in der Wunderino Arena ist am Donnerstag um 18:45 Uhr, der Streamingdienst DAZN überträgt live. Ab 18 Uhr meldet sich das kostenlose Heimspiel-TV zur Einstimmung auf das "Match of the week" direkt aus der Arena, für 45 Minuten werden dort alle Infos zur Top-Partie und noch viel mehr präsentiert.

Der Klassiker hat trotz der äußeren Umstände, lediglich die mehr als 350 Papp-Fans werden ein Bild vergangener Tage vermitteln, nichts von seinem Reiz verloren. "Wir freuen uns immer auf die nächste Aufgabe", sagt THW-Kapitän Domagoj Duvnjak. "Aber auf einige freut man sich besonders." Barça habe derzeit die beste Mannschaft der Welt, schwärmt Duvnjak. "Abwehr, Gegenstoß, zweite Welle, Positionsangriff - alles bei Barcelona hat Hand und Fuß. Hinzu kommt die unglaubliche Breite im Kader." Das sieht auch Wiencek so: "Der Kader ist einer der besten weltweit", unterstreicht der THW-Kreisläufer. "Um gegen Barça zu gewinnen, müssen wir alle am Limit spielen. Dass wir das können, haben wir in dieser Saison aber auch bereits mehrfach unter Beweis gestellt." Keine Frage: Die Handball-Fans an den Fernsehern erwartet am Donnerstag ein echtes Spitzenspiel, in dem es wie immer auch um viel geht: Während der FC Barcelona bisher verlustpunktfrei durch die Gruppenphase marschierte, haben die Kieler bereits drei Minuspunkte auf ihrer Sollseite. "Der Kampf um den Gruppensieg führt über Barça", erklärt Duvnjak.

Dabei gilt es für die Zebras am Donnerstag, die Tormaschinerie der Katalanen zu stoppen: Bereits drei Mal erzielte Barça in der aktuellen Gruppenphase bereits mehr als 40 Treffer, schickte Aalborg mit neun, Celje mit 14 und Zagreb mit schier unglaublichen 18 Treffern Differenz auf die Heimreise. Auswärts siegte die Mannschaft von Trainer Xavi Pascual klar in Zaporozhye (30:25) und beim HBC Nantes (35:27). Barça schickt sich an, die seit 2015 andauernde "Durststrecke" in der Königsklasse endlich zu beenden und der unglaublichen Erfolgsserie in Europa den ersehnten zehnten Champions-League-Titel hinzuzufügen. Dafür wurde die Mannschaft in den vergangenen beiden Jahren deutlich verjüngt - mit Cedric Sorhaindo und Raul Entrerrios sind nur noch zwei Spieler über 35 Jahre alt, und beide müssen am Saisonende den spanischen Rekordmeister verlassen. Dafür stehen mit Linkshänder Melvyn Richardson (Montpellier) und Torhüter Emil Nielsen (Nantes) bereits die nächsten hochkarätigen Neuzugänge fest. Vor dieser Spielzeit verstärkte man sich unter anderem mit den beiden Slowenen Blaz Janc (24 Jahre alt, kam aus Kielce) und Domen Makuc (20, Celje). Letzterer fehlte zuletzt aufgrund eines positiven Covid19-Tests nach der Nationalmannschaftspause.

Ansonsten haben Janc und Maguc ihren Platz in der aktuell stärksten Mannschaft der EHF Champions League genauso gefunden wie der sprunggewaltige Brasilianer Haniel Langaro (25, Dunkerque) und der 115 Kilogramm-Koloss Luis Frade (22, Sporting Lissabon) am Kreis. Fehlen wird am Donnerstag Casper U. Mortensen: Der Däne, ehemals für Hannover in der Handball-Bundesliga auf Torejagd, zog sich beim Auswärtssieg in Pontevedra eine Verletzung des Außenmeniskus' am Knie zu. Ansonsten wird Barcelona wohl in Bestbesetzung anreisen, Sorhaindo hat seinen Muskelfaserriss mittlerweile auskuriert. Und so wird Pascual auch am Donnerstag die Qual der Wahl aus mindestens 18 Top-Spielern haben - angefangen von Gonzalo Perez de Vargas und Kevin Möller im Tor über die weiteren Kreisläufer Ludovic Fabregas und Thiagus Petrus dos Santos bis hin zu den pfeilschnellen Außen wie Janc, Aleix Gomez, Alex Pascual oder Aitor Arino und die doppelt mit Weltklasse besetzten Rückraumpositionen: Da wechselt sich das ehemalige Zebra Aron Palmarsson mit Luka Cindric, Entrerrios oder Maguc auf der Mitte ab, sorgen die Linkshänder Jule Dolenec und Toptorschütze Dika Mem (bisher 30 Treffer) für Druck über die rechte Seite und lassen es die etatmäßigen Halblinken Langaro, Timothey N'Guessan und Albert Pujol krachen. Hinzu kommen zahlreiche Mega-Talente aus ganz Spanien. Zuletzt warf sich Barça in der heimischen Liga für das Duell beim THW Kiel warm: Bei Ángel Ximénez PG gewannen die Katalanen 29:20, holten ihren elften Sieg im elften Liga-Spiel - blieben dabei aber erstmals unter der 30-Tore-Marke.

Ein Weltkasse-Duell steht den Zebras also ins Haus. Und auch wenn Zuschauer am Donnerstag nicht zugelassen sind, können sich Fans der Schwarz-Weißen trotzdem mit Fan-Artikeln eindecken oder allerlei Geschenkideen durchstöbern: Die THW-FANWELT hat von 10 bis 18 Uhr geöffnet und bietet derzeit unter anderem einen Adventskalender mit gefüllter Lindt-Schokolade und die edlen Weihnachtsbaum-Kugeln an. Das Mitfiebern vor dem Fernseher, dem Mobilgerät oder dem PC startet um 18 Uhr mit der neuesten Live-Ausgabe von Heimspiel-TV: Moderator Ulf Kahmke wird per Liveschalte mit THW-Torwart-Trainer Mattias Andersson, der als Spieler vor seinem Wechsel zum THW Kiel selbst beim katalanischen Top-Team das Tor hütete, sprechen. Zu Gast im Studio ist zudem THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi, der zu aktuellen Themen Stellung nehmen wird. Der Online-Streamingdienst DAZN.com überträgt im Anschluss das "Spiel der Woche" in der EHF Champions League live aus Kiel, geleitet wird die Top-Partie von den beiden schwedischen Unparteiischen Mirza Kurtagic und Mattias Wetterwik. Helmut Wille aus Österreich wird als Delegierter der EHF das Kampfgericht leiten. Es ist Klassiker-Zeit an der Förde, es ist Zeit für das Topspiel der EHF Champions League: Auf geht's, Kiel!

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren